Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. Juni 2016

Studie: Ohne deutlich längeres Arbeiten sinkt Rentenniveau rapide

Ohne deutlich spätere Rente in Deutschland drohen laut einer neuen Studie der Versicherungswirtschaft eine enorme Belastung der Steuerzahler und ein rapides Absinken des Rentenniveaus. Wenn das tatsächliche Rentenalter nur leicht von derzeit 64,2 auf 65 Jahre bis zum Jahr 2040 ansteigt, wäre ein gut 55 Milliarden Euro höherer Steuerzuschuss als heute nötig, heißt es in der am Montag in Berlin vorgestellten Studie des Instituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das Rentenniveau - das Verhältnis des Durchschnittsverdienstes zur Rente - würde von 48,1 auf 41,7% sinken. Bei längerem Arbeiten wären demnach höhere Renten mit weniger Steuergeld zu erreichen.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Ohne deutlich längeres Arbeiten sinkt Rentenniveau rapide"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.