Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. Juni 2016

Studie: Mehr Beschäftigte auch nach Feierarbeit gestresst

Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich nach einer Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse (TK) auch nach Feierabend von ihrem Job gestresst. Während im untersuchten Zeitraum zwischen den Jahren 2002 und 2009 nur drei von zehn Befragten angaben, dass sie ihre Arbeit auch nach Feierabend belastet, habe dies für die Jahre 2010 bis 2015 schon knapp die Hälfte gemeint, geht aus dem am Mittwoch vorgelegten TK-Gesundheitsreport hervor.

Anzeige:
Venclyxto

Als "schnell wirkendes, kostengünstiges und dennoch sehr wirksames Mittel" werde empfohlen, den Mitarbeitern mehr Wertschätzung zu zeigen. Denn fast jeden vierten Beschäftigten belaste die mangelnde Anerkennung. Die Beschäftigten geben laut der TK ihren Vorgesetzten zwar sehr gute Noten, wenn es um Sachkompetenz gehe. Handlungsbedarf bestehe aber bei Fragen der Mitarbeiterorientierung.

Insgesamt habe nur die Hälfte der Befragten den eigenen Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut" bewertet. Ein gutes Drittel sei "zufrieden", 15% fühlten sich "weniger gut" oder "schlecht".

Quelle: dpa


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Mehr Beschäftigte auch nach Feierarbeit gestresst"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.