Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. Mai 2013

Studie: Krankenhausinfektionen bei hkk-Versicherten verdoppelt

Steigendes Risiko für Krankenhausinfektionen: Die Zahl der Patienten der Bremer Krankenkasse hkk, die sich mit multiresistenten Keimen infiziert haben, ist von 2007 mit 271 Fällen (0,47%) auf 619 Fälle (0,94%) im Jahr 2011 gestiegen. Der Anteil von Patienten, der sich insgesamt während eines Krankenhausaufenthalts mit Keimen infizierte, habe sich in dem Zeitraum hochgerechnet auf 6,3% verdoppelt, berichtete der Leiter des Bremer Instituts für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung, Bernard Braun, am Dienstag. Am häufigsten waren ältere Patienten zwischen 70 und 89 Jahren betroffen. Die hkk hatte die Studie in Auftrag gegeben.

20 bis 30% aller in deutschen Krankenhäusern erworbenen Infektionen wären mit Hygienemaßnahmen vermeidbar, sagte Braun. Er verwies auf Studien und Erfahrungen in Nachbarländern. Schätzungen gingen von mehr als 10.000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland durch Krankenhausinfektionen aus.

Der Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene in Oldenburg, Jörg Herrmann, nannte zwei Bedingungen, um die Infektionsrate zu senken. Die Ausbildung von Fachleuten für Hygiene müsse verstärkt werden, damit das Personal in den Kliniken geschult und die Einhaltung von Hygienevorschriften überwacht werden könne. Außerdem müsse der Umgang mit Antibiotika verändert werden.

Nach Herrmanns Überzeugung könnten Krankenhäuser Geld sparen, denn mit Investitionen im Hygienebereich ließen sich Folgekosten vermeiden. Für die Zukunft rechnet der Facharzt mit sinkenden Zahlen bei Krankenhausinfektionen in Deutschland. Er warnte aber vor einer Zunahme bei gramnegativen Stäbchenbakterien wie Klebsiella. Der Tod mehrerer Frühchen am Klinikum Bremen-Mitte war durch solche multiresistenten Darmbakterien verursacht worden.


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Krankenhausinfektionen bei hkk-Versicherten verdoppelt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.