Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. November 2013

Studie: Kliniken fehlt es oft an passenden Medikamenten

Patienten in Deutschland können nicht sicher sein, dass die Klinik die passenden Medikamente für sie hat. Die Krankenhäuser fordern, dass die Pharmahersteller Probleme künftig melden müssen.

Anzeige:
Kyprolis

Deutschlands Krankenhäusern fehlen nach einem neuen internen Bericht regelmäßig Arzneimittel auch gegen schwere Erkrankungen. Die Hersteller melden Lieferprobleme bisher nur auf freiwilliger Basis.

Kliniken hätten für August 18 Lieferengpässe gemeldet, heißt es in einem Sachstandsbericht der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin vorlag. Im Vorjahreszeitraum seien es im Schnitt noch 25 gewesen. In 39% der Fälle habe es keine gleichwertigen Alternativen gegeben, dies sei deutlich öfter gewesen als im Vorjahr. Die Probleme seien also schwerwiegender gewesen.

In den Blick genommen wurde 21 Krankenhausapotheken, die insgesamt 114 der rund 2.000 Kliniken in Deutschland versorgen. Vergangenes Jahr hatten die Kliniken erstmals öffentlich Alarm wegen des Problems geschlagen. Unter anderem die zeitnahe Arznei-Herstellung mit wenig Vorräten in Asien machte Probleme. Engpässe bei Krebsmitteln, Antibiotika und anderen Medikamenten gefährdeten zunehmend schwerkranke Patienten.

Ende April wurde ein Register über Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingerichtet. Inzwischen wurden laut dem DKG-Papier dort insgesamt 23 solcher Engpässe gemeldet. Hersteller meldeten die Probleme aber bisher nur freiwillig. Weitere Schritte seien nötig.

DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum sagte der dpa: "Unsere dringende Empfehlung an die Politik ist, die Registerführung der Arzneimittelengpässe von freiwillig auf verbindlich umzustellen."

Als Lieferengpass wird laut BfArM eine über zwei Wochen hinausgehende Unterbrechung einer Auslieferung bezeichnet. Das Institut nennt in seiner Liste bei den meisten einzelnen Fällen vor allem Probleme in der Herstellung als Ursache.


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Kliniken fehlt es oft an passenden Medikamenten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.