Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. August 2016

Studie: Erwerbstätigkeit erhöht Lebensqualität von chronisch oder lebensbedrohlich Kranken

Für 60% der chronisch oder lebensbedrohlich kranken Erwerbstätigen ist die Möglichkeit ihrer Arbeit nachgehen zu können, ein sehr wichtiger Faktor für eine hohe Lebensqualität. Weiteren 34% ist dieser Aspekt zumindest wichtig. Das geht aus einer repräsentativen Studie unter 1.001 Personen mit schweren oder chronischen Erkrankungen (z.B. Krebs, chronische psychische Erkrankungen oder Immundefekte) hervor, die forsa im Auftrag des forschenden Pharmaunternehmens Janssen im Mai/Juni 2016 durchgeführt hat. 39% der Befragten unter 60 Jahren empfinden ihre aktuell eingeschränkte Erwerbsf ähigkeit als belastend für ihre Lebensqualität.

Anzeige:
Kyprolis

Einschränkungen im Alltag mindern Lebensqualität

Zu schaffen macht vielen chronisch kranken Menschen außerdem, dass sie ihren Alltag nicht mehr wie gewohnt gestalten können: 38% der Betroffenen geben an, dass dadurch ihre Lebensqualität derzeit negativ beeinflusst wird. "Zur Arbeit gehen, einen Ausflug mit der Familie oder Freunden unternehmen, Sport treiben - das alles sind alltägliche und gleichzeitig wichtige Momente im Leben. Darauf wollen Menschen nach Möglichkeit auch dann nicht verzichten, wenn sie krank sind. Der Nutzen einer Therapie sollte deshalb immer auch daran gemessen werden, in welchem Umfang sie Patienten eine gewohnt hohe Lebensqualität ermöglicht", sagt Dr. Michael von Poncet, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung von Janssen Deutschland.

Patienten wünschen sich Arzneimittel, um ihren Alltag bewältigen zu können

Den größten negativen Einfluss auf die Lebensqualität von chronisch kranken Menschen haben allgemeine gesundheitliche Probleme und Schmerzen: Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (52%) sagt, dass gesundheitliche Probleme allgemein ihre Lebensqualität mindern. Bei 46% sind es ganz konkret Schmerzen, die den Alltag überschatten. Zudem ist es 94% der Betroffenen sehr wichtig oder wichtig, dass Medikamente verfügbar sind, die ihnen helfen können, die Krankheit in den Griff zu bekommen.

Gutes Verhältnis zwischen Patient und Arzt von großer Bedeutung

Eine gute Chemie zwischen Arzt und Patient hat bei vielen chronisch kranken Menschen einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität. Demnach ist 48% der Befragten ein gutes Verhältnis zum Arzt sehr wichtig. 44% finden dies zumindest wichtig. Frauen messen diesem Aspekt mehr Bedeutung bei als Männer: Während 53% der Patientinnen ein gutes Verhältnis zum Arzt als sehr wichtig erachten, gilt dies bei den Männern nur für 42%.

Außerdem steigt das Bedürfnis nach einem guten Verhältnis zum behandelnden Arzt mit zunehmendem Alter der Patienten: So ist dies rund einem Drittel (34%) der unter 45-Jährigen sehr wichtig. In der Altersgruppen der 45- bis 59-Jährigen trifft dies bereits auf 50% zu. Bei den Befragten ab 60 Jahren sind es 55%.

"Ein gutes Verhältnis zu ihrem Arzt gibt Menschen mit einer chronischen oder lebensbedrohlichen Erkrankung Rückhalt. Es hilft ihnen, ihren Alltag so zu gestalten, wie es vor der Erkrankung selbstverständlich war. Das zeigen auch die Geschichten, die Patienten und Ärzte im Rahmen unserer Initiative "Mehr leben im Leben" erzählen", so Dr. Michael von Poncet.

Familie und Partner bilden die tragende Säule

Auch der Rückhalt durch Angehörige ist für die Lebensqualität von chronisch Kranken essentiell. Laut Umfrage ist ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis zum Partner und zur Familie für 76% der Befragten sehr wichtig, für weitere 22% immerhin wichtig.

Quelle: Janssen-Cilag


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Erwerbstätigkeit erhöht Lebensqualität von chronisch oder lebensbedrohlich Kranken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.