Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
18. November 2016

Studie: Neues Konzept hilft Demenz-Kranken zu Hause

In Deutschland leben 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die meisten von ihnen werden zu Hause durch Angehörige betreut. Spezielle Pflegekräfte können helfen, die Lebensqualität wieder zu steigern und die Situation zu entspannen, wie eine Studie ergab.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Ein neues häusliches Versorgungskonzept kann einer Studie zufolge das Leben für Demenz-Kranke und ihre Angehörigen erleichtern. Kern des Konzeptes seien speziell geschulte Pflegekräfte, die Betroffene und Angehörige zu Hause besuchen und beraten, berichtete das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Greifswald. Sie erstellen zudem zusammen mit dem Hausarzt einen Behandlungsplan.

In der Studie sei die Lebensqualität der Betroffenen gesteigert und deren Versorgung mit Antidementiva verbessert worden, sagte Projektleiter und Gesundheitsforscher Wolfgang Hoffmann. Die Symptome der Erkrankung - ein wesentlicher Grund für eine Heimeinweisung - seien tendenziell gemindert worden.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sprach sich dafür aus, das Modell in die Regelversorgung zu übernehmen. "Wir müssen jetzt gemeinsam daran arbeiten, dass Betroffene und deren Familien außerhalb von Studien davon profitieren können", sagte sie.

Zudem warb sie für das neue Pflegeberufsgesetz, das eine generalisierte Ausbildung zu einer Pflegekraft vorsieht. Die strenge Trennung der Ausbildung in Altenpfleger, Krankenpfleger und Kinderkrankenpfleger verhindere oft, dass der Betroffene die Behandlung aus einer Hand erhalte. Zudem werde mit dem Gesetz der Beruf attraktiver.

An der im Jahr 2012 gestarteten Demenz-Studie hatten sich 136 Hausarztpraxen in Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als 600 Demenz-Patienten beteiligt. Dabei haben die speziell geschulten Pflegekräfte (Dementia Care Manager) bei ihren Besuchen 96 verschiedene Komplexe zur psychischen, körperlichen und häuslichen Situation abgefragt, auf deren Grundlage der Arzt dann einen individualisierten Behandlungsplan erstellte. So sei in der Gruppe, die die Beratung durch diese Pflegekräfte erhielt, das Voranschreiten der Gedächtniseinschränkungen im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich verlangsamt worden, weil die Medikamentengabe optimiert worden sei.

Während in der Kontrollgruppe zudem Symptome wie Schlaflosigkeit, Depression oder auch Angststörungen anstiegen, konnten in der Gruppe der speziell betreuten Patienten die Symptome vermindert oder auf dem bestehenden Niveau gehalten werden. "Unter dem sogenannten herausfordernden Verhalten, das einher geht mit Aggressionen oder Weglauftendenzen leiden vor allem die Angehörigen", sagte Hoffmann. Durch die Beratung empfanden Angehörige die Situation mit dem Erkrankten als weniger belastend.

Aktuell leben in Deutschland rund 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenz. Schätzungen gehen davon aus, dass in zehn Jahren die Zahl der Erkrankten auf 2,5 Millionen ansteigen wird. Die Studie soll jetzt in einen Modellversuch überführt werden, wie Hoffmann sagte. Dafür gebe es bereits die Zusage des Spitzenverbandes der Krankenkassen. Allerdings habe sich bislang keine Krankenkasse gefunden, die das Projekt umsetzen wolle.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Neues Konzept hilft Demenz-Kranken zu Hause"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie