Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Dezember 2017

Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert ein Ende der Einflussnahme von Krankenkassen auf Arztdiagnosen. "Es ist unerträglich, dass die Krankenkassen weiterhin versuchen, aus der Manipulation von Patientendaten Profit zu schlagen", sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das ist eine Straftat. Doch die Vorstände scheint das nicht zu interessieren."
Anzeige:
Bevacizumab
Ein Großteil der gesetzlichen Kassen setzt nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" trotz eines Verbots weiter fragwürdige Softwareprogramme für lukrative Arztdiagnosen ein. Laut Techniker Krankenkasse gaben 82% von 1.000 befragten Medizinern an, schon von Kassen bei ihren Diagnosen beeinflusst worden zu sein.

Dabei geht es um die Diagnose schwerer oder chronischer Krankheiten, für die die Kassen viel Geld aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Aus finanziellen Interessen lassen die Kassen Patienten von Ärzten "kränker" machen, als sie tatsächlich sind, lautet der Vorwurf. Seit April gilt ein Verbot der Beratung zur Kodierung, also der Zuordnung von Krankheiten zu vorgegebenen möglichen Diagnosen.

Brysch sagte, selbst Ermittlungen der Staatsanwaltschaften gegen Kassenvorstände würden die Verantwortlichen nicht abschrecken. "Jetzt muss hart durchgegriffen werden." Auch schienen viele der für regionale Krankenkassen zuständigen Landesversicherungsämter immer noch bei der Überwachung im Tiefschlaf zu sein. "Doch die organisierten Machenschaften gehen zu Lasten der Versicherten", so Brysch.

Im September hatte das Bundesversicherungsamt laut "Spiegel" die Kassen um Auskunft zu entsprechenden Programmen für Arztpraxen gebeten. Zwei Drittel der Kassen räumten demnach ein, möglicherweise nicht legale Programme einzusetzen. Diese würden nun angepasst.

Quelle: dpa


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.