Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. Oktober 2014

Sterbenskranke Briten sollen ungetestete Medikamente bekommen

In Großbritannien sollen sterbenskranke Menschen laut Daily Telegraph künftig unter bestimmten Umständen ungetestete Medikamente bekommen. Die britische Regierung stehe hinter einem entsprechenden Gesetzentwurf, mit dem sich das Unterhaus in dieser Woche beschäftige, berichtete die Zeitung am Montag.

Die geplante Änderung würde es Ärzten leichter machen, neue Medikamente etwa an sterbenskranken Krebspatienten auszuprobieren, ohne mit einer Klage rechnen zu müssen. Dafür müssten aber andere Behandlungsmöglichkeiten schon erschöpft sein. Die Patienten müssen der Behandlung laut Daily Telegraph zustimmen. Bei der Bekämpfung des tödlichen Ebola-Virus kommen derzeit experimentelle Präparate wie ZMapp zum Einsatz. Den Gesetzentwurf müssen das Ober- und Unterhaus verabschieden.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sterbenskranke Briten sollen ungetestete Medikamente bekommen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.