Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Dezember 2013

Sportlich fit mit Spielkonsolen?

In der Weihnachtszeit stehen sie auf vielen Wunschzetteln wieder ganz oben: Spielkonsolen. Ein Argument, das viele Eltern weich werden lässt, ist der Fitnessfaktor einiger Angebote. Statt dumpfen Knöpfchendrückens sollen Bewegung und Geschicklichkeit im Vordergrund stehen. Ob das Training an der Konsole wirklich etwas bringt und was man dabei beachten sollte, erklärt Klaus Möhlendick, Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK.
 

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Konsolen als Einstieg ins sportliche Leben

"Studien in Altersheimen haben gezeigt, dass sich regelmäßiges Training vor der Konsole durchaus positiv auf die Koordination, Balance und die allgemeine Beweglichkeit auswirken kann", bestätigt Möhlendick. In erster Linie solle Sport aber Spaß machen, wobei Konsolen und zusätzliches Zubehör ein guter Einstieg ins Training sein können. Das gilt besonders für Sportmuffel, die sich vor Sport in der Öffentlichkeit scheuen: "Jede Bewegung ist besser als keine Bewegung. Insofern ist das Training mit der Konsole immer noch besser, als ein Abend auf der Couch." Beim Sport im heimischen Wohnzimmer haben außerdem Ausreden über Anfahrt und Wetter keine Chance. "Wer jedoch seine Fitness langfristig verbessern und vielleicht viel Gewicht verlieren möchte, schafft dies nur mit einem nachhaltigen Sport- und Ernährungsprogramm", so Möhlendick.
 
Training ohne Trainer und Trainingsraum

"Ein Nachteil des virtuellen Sports ist, dass kein Trainer die Leistung kontrolliert und Korrekturen bei fehlerhaften Übungen vornimmt", erklärt Möhlendick. Auch fehlen dem Sportler soziale Kontakte, die zum Beispiel im Verein zusätzlich motivieren, dabei zu bleiben. Wer sich trotzdem für das heimische Sportprogramm entscheidet, sollte einiges beachten: "Vor jedem Training sollte man sich kurz aufwärmen. Lockere Kleidung und normale Turnschuhe genügen für das Wohnzimmersportprogramm völlig. Außerdem sollten zwei bis drei Meter Abstand zwischen Spieler und Bildschirm eingeplant werden."

Quelle: Barmer GEK


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sportlich fit mit Spielkonsolen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.