Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Dezember 2013

Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich: Bodemar begrüßt geplanten Kompromiss

Anlässlich der heutigen Regional-Veranstaltung zum Arzneimittelatlas in Mainz mit dem Titel "Arzneimittelversorgung in Hessen und Rheinland-Pfalz: Wie unterschiedlich sind zwei Nachbarn" begrüßte Anneliese Bodemar, Leiterin der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz, die Inhalte des Koalitionsvertrages zu den Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich. "Der nun gefundene Kompromiss gewährleistet einen vernünftigen Ausgleich zwischen einer nachhaltigen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung und den Interessen der pharmazeutischen Industrie", erklärte Anneliese Bodemar.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Ein Gutachten der Universität Hamburg im Auftrag der TK ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der komplette Wegfall des Zwangsrabatts und des Preismoratoriums zu Mehrkosten von bis zu 1,4 Milliarden Euro für die Krankenkassen geführt hätte.
 
Insbesondere die Fortführung des Preismoratoriums wirkt sich positiv auf die Finanzlage der Kassen aus. "Wir stellen fest, dass die Pharmahersteller schon heute massiv die Preise für nicht festbetragsgebundene Arzneimittel erhöhen. Ein Wegfall des Preismoratoriums ließe die Reserven in der gesetzlichen Krankenversicherung noch schneller schmelzen, als dies ohnehin der Fall sein wird", so Bodemar weiter.
 
Mit der Entscheidung, den Bestandsmarkt nicht in die Frühe Nutzenbewertung einzubeziehen, gewinnt die pharmazeutische Industrie Planungssicherheit. "Das ist deshalb auch positiv zu bewerten, da sich der Gemeinsame Bundesausschuss nun auf die Frühe Nutzenbewertung von neu in den Markt eingeführten Präparaten konzentrieren kann", sagte Bodemar.

Quelle: Techniker Krankenkasse (TK)


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich: Bodemar begrüßt geplanten Kompromiss"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.