Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. Januar 2021

Sieben-Tage-Inzidenz durch Meldeverzüge erheblich verzerrt

Durch verzögerte Meldungen von COVID-19-Fällen durch die Gesundheitsämter an das Robert-Koch-Institut (RKI) fehlen diese Daten bei der Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz. Hierdurch wird die regionale Vergleichbarkeit der Daten verzerrt. Zudem kann die Aussagefähigkeit dieser zentralen Kennzahl für bestimmte Kreise systematisch beeinträchtigt sein, wenn es um die im Infektionsschutzgesetz oder in Verordnungen festgelegten Grenzwerte für Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geht. Dadurch wird ein effektives Pandemie-Management beeinträchtigt. Zu diesem Ergebnis kommt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) anhand einer aktuellen Analyse der Meldedaten. Eine Neujustierung der Meldewege könnte dies künftig vermeiden. Zudem regt das Zi an, neben der Sieben-Tage-Inzidenz weitere Indikatoren als Grundlage für das COVID-19-Pandemie-Management heranzuziehen.
Sofern der Übertragungsweg der Meldedaten technisch und organisatorisch nicht zügig weiter verbessert werden könne, schlägt das Zi vor, die letzten Meldetage bei der Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenzen komplett auszuschließen. „Dies ist eine pragmatische Lösung, um kurzfristig einen belastbareren Indikator zum Pandemie-Management zu bekommen. Bei systematischen Meldeverzügen wie beim derzeitigen Berechnungsverfahren laufen wir sonst weiterhin Gefahr, dass einzelne Kreise dauerhaft mit zu niedrigen Werten in der Statistik des Infektionsgeschehens erscheinen“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried. Dass eine Meldequote von über 95% jedoch auch bei sehr hohen Inzidenzen möglich sei, zeige das Beispiel Thüringen. Hier schafften es die Kreise trotz sehr hoher Fallzahlen, zeitnah ein vollständiges Bild der Pandemie zu vermitteln. Dies sei trotz zum Teil deutlich geringerer Fallzahlen nicht überall so, erklärte von Stillfried.
 
„Auch die Fokussierung auf die Sieben-Tage-Inzidenz als einzige maßgebliche Kennzahl im Infektionsschutzgesetz und in den Infektionsschutzverordnungen der Länder ist zu hinterfragen. Da sie ausschließlich auf den gemeldeten Fällen beruht, hängt sie stark von der verwendeten Teststrategie ab; aktuelle Werte lassen sich daher kaum mit Werten aus der ersten Welle vergleichen. Zu unterschiedlich waren die jeweiligen Testsituationen, etwa in Bezug auf die Zahl der durchgeführten Tests, Testpositivquote und die Symptomatik der Getesteten. Es ist dringend notwendig, weitere zentrale Aspekte des Infektionsgeschehens in den Blick zu nehmen – allen voran die Auslastung der Intensivstationen oder die Inzidenz in den Risikogruppen, insbesondere der älteren Bevölkerung und Pflegebedürftiger im häuslichen Umfeld und in Heimen. Nur so werden wir ein wirklich effektives Pandemie-Management unterstützen können“, bekräftigte der Zi-Vorstandsvorsitzende.
 
Mit der Novelle des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) vom 19. November 2020 und insbesondere der Erweiterung um den Paragraphen 28a wurde die Sieben-Tage-Inzidenz zur maßgeblichen Kennzahl beim Management der COVID-19-Pandemie gesetzlich festgeschrieben. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der neu gemeldeten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohnende in den letzten sieben Tagen und soll damit eine regional vergleichbare Zahl für das Infektionsgeschehen sein. Die Gesundheitsämter in den deutschen Kreisen und kreisfreien Städten übermitteln neu erfasste COVID-19-Fälle an das RKI. Bei dieser Übermittlung kommt es häufig aus technischen oder organisatorischen Gründen zu Verzögerungen, sodass ein Teil der gemeldeten Fälle erst mit einigen (meist ein oder zwei) Tagen Verspätung beim RKI eintrifft. Die nachträgliche Veränderung der Sieben-Tage-Inzidenz betrifft viele Kreise, teilweise in starkem Ausmaß.

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi)


Das könnte Sie auch interessieren
Gebärmutterhalskrebs verhindern
Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs
Bayerisches+B%C3%BCrgertelefon+hilft+beim+Kampf+gegen+Krebs+
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Seit Anfang Juli können sich Menschen unter der Nummer 0800 85 100 80 kostenlos zum Thema Krebs informieren. Das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) bündelt die Kompetenzen der 6 bayerischen Universitätsklinika und bietet dabei zusätzlich einen kostenlosen Telefon-Service an. Gerade jetzt in Zeiten von Corona, in denen viele Menschen nicht unbedingt zum Arzt gehen möchten, hilft das BürgerTelefonKrebs offene Fragen zu beantworten. 

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sieben-Tage-Inzidenz durch Meldeverzüge erheblich verzerrt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.