Dienstag, 11. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. Juni 2019

Selbstmedikation: Apotheken beraten immer häufiger, ohne zu verkaufen

Rund jeder Fünfte, der sich zur Selbstmedikation bzw. OTC-Produkten in der Apotheke beraten lässt, verlässt die Apotheke ohne Kauf – Tendenz steigend. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle APOkix des IFH Köln. Die Konjunkturindizes sinken im Juni weiter.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Die persönliche Beratung vor Ort bietet Präsenzapotheken die Möglichkeit, sich im Wettbewerb zu profilieren und deutlich gegenüber dem Versandhandel abzugrenzen. So sind 97% der Apothekenleiter überzeugt, dass ihre Kunden die Beratungsleistung in der Apotheke sehr zu schätzen wissen. Doch die Sache hat einen Haken: Der Anteil der Kunden, die sich zu Themen der Selbstmedikation bzw. OTC-Produkten in einer Apotheke beraten lassen, dort aber keine Käufe tätigen, ist in den letzten ein bis zwei Jahren gestiegen. Das zeigt die aktuelle APOkix-Umfrage des IFH Köln, für die rund 200 Apothekenleiter befragt wurden. Nach Angaben der Befragten verlässt etwa jeder Fünfte, der sich beraten lässt, die Apotheke ohne die empfohlenen Arzneimittel zu kaufen.

Alle Indikationsbereiche betroffen – Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel besonders stark
    
Beraten ohne zu verkaufen – aus betriebswirtschaftlicher Sicht für viele Apotheken ein großes Problem. Betroffen sind alle Indikationsbereiche der Selbstmedikation, besonders häufig der Bereich „Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel“. Aber auch abseits von Arzneimitteln bei Kosmetika und oralen Anti-Aging-Produkten kommt es nach Angaben der Apothekenleiter häufig vor, dass sich Besucher vor Ort beraten lassen, ohne entsprechende Käufe zu tätigen. Rund drei Viertel der Befragten (76%) gehen davon aus, dass viele derjenigen, die sich in ihren Apotheken beraten lassen, die Produkte später bei Versandapotheken bestellen. Ähnlich sieht dies beim Thema "Nachkauf" aus: 72% der APOkix-Teilnehmer glauben, dass der Nachkauf eines Präparats nach Erstberatung und -kauf in der Apotheke vor Ort oftmals im Internet erfolgt.

Konjunkturindizes weiterhin im Abwärtstrend

Nachdem sich die Apothekerstimmung im Mai wieder bessern konnte, sank der Index für die aktuelle Geschäftslage im Juni nun wieder von 85,6 auf 84,6 Punkte. Weiterhin fällt der Wert für die erwartete wirtschaftliche Lage auf 53,2 Punkte. Insgesamt rechnet etwa die Hälfte der Apothekenleiter damit, dass sich die Umsätze in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern werden.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:
 
  • 76% der befragten Apothekenleiter sind der Meinung, dass Kunden, die sich vor Ort beraten lassen, die empfohlenen Produkte im Anschluss bei einer Versandapotheke bestellen.
  • 72% der APOkix-Teilnehmer glauben, dass der Nachkauf eines Präparats im Internet erfolgt.
  • Für 97% der Apothekenleiter ist die persönliche Beratung weiterhin ein starker Service für die Profilierung der Apotheke vor Ort.
  • Der Konjunkturindex für die aktuelle Geschäftslage sinkt im Juni auf 84,6 Punkte.
  • Der Konjunkturindex für die erwartete Geschäftslage sinkt im Juni auf 53,2 Punkte.

Quelle: IFH Köln


Das könnte Sie auch interessieren
Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Selbstmedikation: Apotheken beraten immer häufiger, ohne zu verkaufen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.