Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. Juli 2013

Schwesig weist Vorwurf der Betreuungsgeld-Sabotage zurück

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat den bayerischen Vorwurf zurückgewiesen, dass die Einführung des Betreuungsgelds von einigen Ländern sabotiert werde. "Keine andere familienpolitische Maßnahme ist in den Medien so präsent gewesen", sagte die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern der "Schweriner Volkszeitung" (Dienstag). "In Mecklenburg-Vorpommern informieren wir außerdem im Internet, und es gibt die Möglichkeit, es wohnortnah zu beantragen."

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Schwesigs CSU-Kollegin Christine Haderthauer hatte angesichts der geringen Nachfrage vor dem Start am 1. August vermutet, dass einige Länder aus politischen Gründen die Antragstellung bewusst nicht unterstützten. Das Betreuungsgeld war maßgeblich auf Drängen der CSU eingeführt worden, trotz heftiger Kritik.

"Ich wundere mich schon, dass die CSU den Eltern in Bayern die Anträge für das Betreuungsgeld vorausgefüllt nach Hause schickt", sagte Schwesig. Beim "Bildungspakt für Hartz-IV-Empfänger und Geringverdiener hat man diesen Aufwand nicht getrieben. Dabei sind diese Leistungen wichtig für die Kinder."

Quelle:


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schwesig weist Vorwurf der Betreuungsgeld-Sabotage zurück "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.