Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. Mai 2014 Schweizer Sterbehilfeverein will sich für Altersfreitod engagieren

Die Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit will sich künftig für den sogenannten Altersfreitod einsetzen. Ältere Menschen sollten demnach einfacheren Zugang zur Sterbehilfe bekommen, forderte der Verein nach seiner jährlichen Hauptversammlung am Samstag in Zürich. Aufgrund der derzeitigen Gesetzeslage solle zunächst in der Bevölkerung, bei Ärzten und Politikern für mehr Akzeptanz der Sterbehilfe Hochbetagter geworben werden.

Anzeige:
Venclyxto

In der Schweiz dürfen Organisationen derzeit unheilbar Kranken tödliche Medikamente anbieten, die diese dann selbst einnehmen. Exit stellt nach eigenen Angaben seit 1982 Menschen, die ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, auf Wunsch tödliche Mittel zur Verfügung und berät sie über deren Verwendung. Bei der Einnahme dürfen Sterbebegleiter sowie Angehörige und Freunde zugegen sein.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte die Exit-Entscheidung scharf. "Der Tod aus den Gelben Seiten ist keine normale Dienstleistung", sagte Vorstand Eugen Brysch. Opfer seien depressiv Kranke, vereinsamte und verängstigte Menschen. "Hier ist Begleitung das Angebot, aber nicht der Tod", sagte er. In Deutschland müsse deshalb die organisierte Sterbehilfe unter Strafe gestellt werden. Beihilfe zum Selbstmord ist in der Bundesrepublik nicht verboten.


Anzeige:
Revolade

Das könnte Sie auch interessieren

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schweizer Sterbehilfeverein will sich für Altersfreitod engagieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.