Montag, 21. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. September 2018

Schnellere Arzttermine per Gesetz

„Man hat manchmal das Gefühl, die Politik handelt nach dem Motto: Bist Du nicht willig, so brauche ich Gewalt“, stellt Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte fest. „Dabei spielen sachliche Argumente dann keine Rolle mehr. Die Vernunft fällt einem Aktionismus zum Opfer, der mit dem Kopf durch die Wand geht.“
Die ganze Diskussion um Wartezeiten auf Facharzttermine erweckt den eigentümlichen Eindruck, als ob die niedergelassenen Mediziner böswillig und absichtlich keine Patienten untersuchen wollen. Das ist so absurd wie ein Bäcker, der sich weigert Brötchen zu backen. „In Wirklichkeit wird hier doch nur mal wieder verschleiert“, so Dr. Beyer, „dass in unserem Gesundheitssystem der Wurm drin ist. Rahmenbedingungen wie Budgets, Zulassungsbeschränkungen und eine fehlgesteuerte Medizinerausbildung führen ganz zwangsläufig zu Engpässen. Terminservicestellen werden als Wunderwaffe verkauft, aber sie können diese Schieflage nicht beseitigen.“

Der Patient hat Beschwerden, die er in der Regel nicht selbst einordnen kann. Der Hausarzt ist Lotse und entscheidet mit seiner Kompetenz, welche Versorgungsform der Patient benötigt. Der Überweisungsvorbehalt für den Zugang zum Facharzt ist eine wichtige Hürde, die einen unkontrollierten Zustrom in Überversorgung und Mehrfachinanspruchnahme reguliert.

„Eine gesetzliche Verordnung von kurzfristigen Terminen ohne Zugangsteuerung ändert nichts an der Tatsache, dass die Zahl der zugelassenen Magen-Darm-Ärzte schon jetzt nicht ausreicht, um den durch Hausärzte gesteuerten Versorgungsbedarf zeitnah zu decken“, sagt Dr. Beyer. „Statt Strukturprobleme anzupacken, kommt die Politik nun auf die glorreiche Idee, das eh schon begrenzte Finanzbudget auch noch mit völlig überflüssigen und von der Bevölkerung nicht angenommenen Terminservicestellen zu belasten.
Bei den bekannten – und in letzter Zeit ebenfalls vermehrt thematisierten - Problemen der stationären Versorgung ist es ein Irrglaube, dass eine partielle Übernahme der Versorgung durch Krankenhäuser diese Probleme auch nur annähernd lösen kann. Bei deutlich begrenzten Kapazitäten der Krankenhäuser wäre dies automatisch mit einer Verschlechterung der bereits jetzt in den Fokus geratenen pflegerischen und ärztlichen stationären Versorgung verbunden.“

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
Bis+zu+40+Prozent+mehr+Leberkarzinome+entdecken+%E2%80%93+dank+Ultraschallverfahren+mit+kombinierten+Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schnellere Arzttermine per Gesetz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • PNH: Phase-III-Studie vergleicht Faktor-B-Inhibitor Iptacopan und monoklonale Anti-C5-Antikörper
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit