Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. März 2017

Rückenschmerzen: Zahl der Fehltage in Bayern 25% unter dem Bundesschnitt

Mit durchschnittlich 62 Krankheitstagen je einhundert Berufstätige verursachten Rückenschmerzen im vergangenen Jahr in Bayern rund 25% weniger Fehltage als im Bund mit 81 Tagen. Das gab die Techniker Krankenkasse (TK) in München zum Tag der Rückengesundheit am 15. März bekannt. Die Kasse veröffentlichte heute die Vorab-Daten ihres Gesundheitsreports 2017, der im Juni erscheinen wird. Am seltensten von Rückenschmerzen geplagt waren die Menschen in Baden-Württemberg mit 60 Fehltagen auf einhundert Erwerbstätige, am häufigsten die in Mecklenburg-Vorpommern (126 Tage).
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Der Krankenstand insgesamt unter Bayerns Beschäftigten lag bei 3,6% und damit ebenfalls unter dem Bundeswert von 4,2%. Insgesamt weist der TK-Gesundheitsreport im Freistaat somit für jeden Berufstätigen 13,1 krankheitsbedingte Fehltage aus, bundesweit sind es 15,3 Tage. Gegenüber dem Vorjahr ist das in Bayern ein Rückgang von 0,3 Tagen im Bund waren es knapp 0,2 Tage weniger.

"Balance halten - Rücken stärken", so lautet das Motto am diesjährigen Tag der Rückengesundheit. "Rückenbeschwerden haben oftmals nicht nur eine Ursache. Meist kommen mehrere Faktoren wie Bewegungsmangel, einseitige Belastung und Stress zusammen", erklärt Christian Bredl, Leiter der TK in Bayern. "Vor allem wer gestresst ist und keinen Ausgleich findet, hat oft mit Verspannungen und Rückenschmerzen zu kämpfen." Der TK-Leiter appelliert nicht nur an die Unternehmen, Arbeit gesünder zu gestalten, sondern fordert auch die Berufstätigen zu einem insgesamt gesünderen Lebensstil auf. Bewegter Ausgleich und die gesunde Balance zwischen An- und Entspannung am Feierabend sind die entscheidenden Faktoren. Bredl: "Wer das konsequent umsetzt, ist seltener krank und braucht weniger Medikamente."

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rückenschmerzen: Zahl der Fehltage in Bayern 25% unter dem Bundesschnitt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose