Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Februar 2015

Risiko Arztbesuch - Behandlungsfehler in Deutschland

Wie viele Fehler Mediziner bei der Behandlung ihrer Patienten machen, weiß niemand so genau. Fachleute gehen von 40.000 bis 170.000 Fällen jährlich aus. Laut AOK enden sie für geschätzt 19.000 Patienten tödlich. Zahlen und Fakten:

- Knapp 14.600 Gutachten erstellten die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers 2013 - gut 2000 mehr als ein Jahr zuvor.

- Die Zahl der bestätigten Fehler ging im Vorjahresvergleich um 7% auf 3687 leicht zurück - das sind etwa 25% der untersuchten Fälle. Betroffen waren 2214 weibliche und 1473 männliche Patienten.

- Knapp 70% der Vorwürfe richteten sich gegen Krankenhäuser, gut 30% betrafen niedergelassene Ärzte.

- Am häufigsten beklagten sich Patienten über die Behandlung durch Orthopäden, Chirurgen und Zahnärzte. Die wenigsten Probleme gab es bei Hals-Nasen-Ohrenärzten und Urologen.

- Gerechtfertigt war die Kritik vor allem, wenn es um pflegerische Maßnahmen ging. In mehr als 50% der untersuchten Fälle wurden tatsächlich Fehler gemacht.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Risiko Arztbesuch - Behandlungsfehler in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.