Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
03. April 2018

Rekordarbeitslosigkeit bewegt griechische Ärzte zum Auswandern

Die schwere Finanzkrise und die damit verbundenen Sparmaßnahmen in Griechenland haben auch die dortigen Ärzte schwer getroffen. Im Großraum Athen seien 28% der Ärzte arbeitslos oder werden nur teils beschäftigt, teilte der Präsident des Ärzteverbandes der griechischen Hauptstadt, Giorgos Patoulis, bei einer Pressekonferenz am Montag mit. Die Arbeitslosigkeit in Griechenland beträgt zurzeit 21,1% und ist damit die Höchste in der EU.
Aus diesem Grund hätten seit Jahresbeginn 281 Athener Ärzte ihre Papiere fertig gemacht, um auszuwandern, hieß es. Zielländer seien vor allem das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland, teilte der Präsident des Athener Ärzteverbandes weiter mit. Im Durchschnitt wanderten in den vergangenen 5 Jahren 1.500 Ärzte allein aus dem Raum Athen aus, hieß es. Ärzteverbände schätzen, die Zahl der seit 2007 ausgewanderten griechischen Ärzte zwischen 12.000 und 18.000. Eine Zahl aus offiziellen Quellen liegt jedoch nicht vor.

Wegen der schweren Finanzkrise wurden in den vergangenen 6 Jahren kaum neue Ärzte und Krankenhauspersonal in Griechenland eingestellt. Rund 6.000 Ärzte-Planstellen sind nach Angaben des gesamtgriechischen Ärzteverbandes zurzeit nicht besetzt.

Quelle: dpa


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Kinderwunsch und Krebs
Kinderwunsch+und+Krebs
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rekordarbeitslosigkeit bewegt griechische Ärzte zum Auswandern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.