Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
10. September 2012

Reinhardt warnt vor Patientenversorgung nach Kassendiktat

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat einen Tag vor Beginn der ersten Protestmaßnahmen die Auseinandersetzung mit den Krankenkassen um die Finanzierung der medizinischen Versorgung in den ärztlichen Praxen als unausweichlich bezeichnet. „Es geht den Kassen schon längst nicht mehr nur ums Geld. Sie ringen um Macht und Gestaltungshoheit im Gesundheitswesen“, sagte Reinhardt. Setzten die Kassen sich durch, so zeigte sich der Hartmannbundvorsitzende überzeugt, so stünde am Schluss eine Gesundheitspolitik ausschließlich nach den Vorstellungen der Kostenträger, dem Arzt bliebe die Rolle als bloßer Erfüllungsgehilfe. „Wird diese Vision Wirklichkeit, dann ist das das Ende einer verantwortungsvollen, am Patientenwohl orientierten Versorgung“, machte Reinhardt deutlich.

Die für den morgigen Montag vorgesehenen Protestaktionen nannte der Hartmannbundvorsitzende den „ersten Einstieg in ein Arsenal von möglichen Maßnahmen“. Die Bürokratieblockade durch das Verschleppen von Kassenanfragen setze hinter den Kulissen ein deutliches Zeichen, ohne zunächst die Patientinnen und Patienten zu treffen. Diese würde man in den nächsten Tagen mit Blick auf eine mögliche Ausweitung des Protestes – bis hin zu Praxisschließungen – durch eine umfassende Aufklärungskampagne in den Praxen von der Notwendigkeit des Widerstandes gegen die Kassenpolitik zu überzeugen versuchen.
 
Reinhardt rief die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen dazu auf, durch eine massive Beteiligung an den geplanten Aktionen ihrem angestauten Unmut den nötigen Nachdruck zu verleihen und ihre Bereitschaft zu weiteren Schritten deutlich zu machen. „Niemand  legt es darauf an, am Ende möglicherweise auch seine Patienten vor der Tür stehen zu lassen“, sagte der Hartmannbundvorsitzende. Deshalb hoffe er noch immer, dass im Laufe der jetzt anlaufenden Aktionen seitens der  Krankenkassen ein Einlenken in vernünftige Verhandlungspositionen erfolge.

Quelle: Hartmannbund


Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reinhardt warnt vor Patientenversorgung nach Kassendiktat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.