Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
01. Dezember 2017

Reinhardt: Streit über Notfallversorgung gefährdet Gestaltungsspielräume der Selbstverwaltung

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat den anhaltenden Schlagabtausch zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft über die Notfallversorgung kritisiert.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
„Ausgerechnet als Begleitmusik möglicherweise anstehender neuer Koalitionsverhandlungen – auch zum Thema Gesundheitspolitik – stellen maßgebliche Vertreter der gemeinsamen Selbstverwaltung eindrucksvoll unter Beweis, dass sie ganz offensichtlich nicht in der Lage sind, aus eigener Kraft Lösungsmodelle für notwendige Reformen zu liefern“, sagte Reinhardt. Dies stärke nicht nur ganz grundsätzlich die Kräfte, die ohnehin den staatlichen Einfluss auf das Gesundheitswesen weiter erhöht sehen wollen, sondern fordere den Gesetzgeber geradezu auf, ganz konkret das Thema Notfallversorgung ohne Beteiligung der Player zu regeln.
 
Reinhardt: „Es liegen inzwischen ernstzunehmende Modelle für eine Neuregelung der Notfallversorgung vor – u. a. vom Sachverständigenrat. Alle Beteiligten wären sehr gut beraten, sich auf Grundlage derartiger Modelle konstruktiv in die Diskussion einbringen“. Nur dann sei noch eine Restwahrscheinlichkeit vorhanden, weiterhin mitgestalten zu können, statt sich staatlich verordnete Konzepte vor die Nase setzen zu lassen.

Quelle: Hartmannbund


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reinhardt: Streit über Notfallversorgung gefährdet Gestaltungsspielräume der Selbstverwaltung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.