Mittwoch, 5. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. Mai 2013

Reinhardt: Krankenkassen müssen Mittel für ambulante ärztliche Weiterbildung bereit stellen

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die Bedeutung der ambulanten ärztlichen Weiterbildung betont. Da in vielen Fächern zahlreiche Prozeduren nur noch ambulant abgebildet würden, sei eine qualifizierte sektorübergreifende Weiterbildung unverzichtbar. Reinhardt forderte deshalb den Gesetzgeber auf, die Krankenkassen durch eine Ergänzung des SGB V zu einer Mitfinanzierung der Weiterbildung im ambulanten Sektor zu verpflichten.

Anzeige:
Bevacizumab

Reinhardt stellte klar, dass eine weitere strukturelle Veränderung der Musterweiterbildungsordnung in Bezug auf ambulante Weiterbildungsabschnitte nur auf der Grundlage einer vorherigen finanziellen Absicherung sinnvoll und machbar sei. "Die Praxen müssen finanziell in die Lage versetzt werden, eine solche Herausforderung finanziell und strukturell zu stemmen", erklärte er.

Angesichts des manifesten Ärztemangels appellierte er an die Krankenkassen, sich ihrer Versorgungsverantwortung an dieser Stelle nicht zu entziehen. Da es sich dabei nicht um zusätzliche sondern um alternative Weiterbildungsabschnitte handele, würden finanzielle Belastungen der Krankenkassen zumindest in Teilen kompensiert.

Quelle: Hartmannbund


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reinhardt: Krankenkassen müssen Mittel für ambulante ärztliche Weiterbildung bereit stellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.