Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

04. November 2020 Trotz Regress-Sorgen − Internisten impfen gegen saisonale Grippe

Der Berufsverband Deutscher Internisten hat in einer Blitzumfrage unter seinen niedergelassenen Mitgliedern deren Impfverhalten abgefragt. Das Ergebnis ist eindeutig: 96% impfen Patienten und zwar unabhängig davon, ob sie als Internisten in der hausärztlichen oder fachärztlichen Versorgung tätig sind.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Zwei Drittel der Befragten gaben zudem an, im vergangenen Jahr mehr als 200 Impfungen durchgeführt zu haben; 37% der Internisten impfen sogar mehr als 400 Patientinnen und Patienten.
 
Besorgniserregend ist jedoch in diesem Zusammenhang, dass rund ein Drittel der Umfrageteilnehmer angab, Arzneimittel-Regresse zu befürchten, sofern der bestellte Impfstoff nicht verbraucht werden sollte. Dies betrifft vor allem Kollegen in den Regionen der kassenärztlichen Vereinigung Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz sowie Westfalen-Lippe.
 
„Gerade in der aktuellen Situation, in der es gilt unser Gesundheitswesen vor einer doppelten Infektionswelle zu schützen, dürfen Regresse kein Thema sein! Dass trotzdem 70% unserer Kolleginnen und Kollegen in diesem Jahr mehr Impfstoff geordert haben als im letzten Jahr, verdeutlicht, dass Patienten für die Internisten in Deutschland an erster Stelle kommen“ so BDI-Präsidentin Christine Neumann-Grutzeck.
 
„Eines zeigt die Umfrage auch noch: Es sind ausreichend Ärzte bereit zu impfen, sofern denn Impfstoff zur Verfügung steht. Insofern ist es völlig überflüssig, wie der BDI schon mehrfach feststellte, hierfür nicht qualifizierte Apotheker vorzusehen“, so Frau Neumann-Grutzeck weiter.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trotz Regress-Sorgen − Internisten impfen gegen saisonale Grippe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie