Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. November 2013

Regierungsbericht: Renten steigen 2014 um gut zwei Prozent

Gute Botschaft für Rentner: Ihre Altersbezüge dürften 2014 stärker als die aktuelle Inflationsrate steigen. Grund ist der Lohnanstieg seit dem vergangenem Jahr.

Anzeige:
Venclyxto

Die gut 20 Millionen Rentner können ab Juli 2014 mit gut zwei Prozent mehr Geld rechnen - und zwar im Westen wie im Osten. Dies geht aus dem neuen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervor, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Die exakte Höhe wird allerdings erst im März festgelegt, wenn weitere Daten des Statistischen Bundesamtes zur Lohnentwicklung vorliegen.

2013 waren die Renten im Westen nur um 0,25% erhöht worden, im Osten um 3,29%. Anders als in vergangenen Jahren dürfte 2014 der Anstieg der Altersbezüge nunmehr auch im Westen über der aktuellen Inflationsrate liegen.

In dem Bericht wird auf der Basis von Modellrechnungen davon ausgegangen, dass die Renten auch in den kommenden Jahren jeweils um gut zwei Prozent steigen werden. Der jährliche vorzulegende Regierungsbericht wird derzeit zwischen den Ministerien abgestimmt und soll in der nächsten Woche vom Kabinett verabschiedet werden.

Die Erhöhung der Altersbezüge um gut zwei Prozent hatte sich nach Schätzungen von Rentenexperten bereits Ende Oktober  angedeutet. Basis dafür ist unter anderem die Entwicklung der Bruttoarbeitslöhne. Für dieses Jahr wird nach den ersten Berechnungen mit einem Anstieg der Tariflöhne von durchschnittlich 2,3% gerechnet.

Die tatsächliche Erhöhung der Altersbezüge dürfte 2014 im Osten erneut höher ausfallen als im Westen, wenn auch diesmal mit deutlich geringerem Unterschied als 2013. Ein Durchschnittsrentner kann nach den Schätzungen im Westen mit einem Plus von etwa 24 Euro rechnen, im Osten von etwa 30 Euro.

Langfristig geht die Bundesregierung laut Bericht von einer Ost-West-Angleichung aus. Rentner im Osten haben in der Regel allerdings deutlich längere Versicherungszeiten.   In dem Bericht verweist die Bundesregierung erneut darauf, "dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen". Auch wenn die gesetzliche Rente "zentrale Säule der Altersversorgung" bleiben werde, so müssten die Erwerbstätigen eine zusätzliche Vorsorge aufbauen.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Regierungsbericht: Renten steigen 2014 um gut zwei Prozent"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.