Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
29. März 2017

Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe aufgeschoben

Minister Gröhe war vorige Woche noch zuversichtlich: die Reform der Pflegeberufe kommt rasch. Zunächst sieht es auch nach einem Kompromiss der Koalition aus. Doch dann steht die Union alleine da. Die große Koalition hat einen bereits sicher geglaubten Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe noch einmal aufgeschoben. Ein kurzfristig von der Union angesetzter Auftritt von Vertretern beider Koalitionsfraktionen in Berlin wurde am Dienstag überraschend wieder abgesagt. Die Unionsfraktion hatte zuvor einen Kompromiss angekündigt.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Georg Nüßlein, trat dann alleine vor die Presse. Er hätte gerne gemeinsam mit seinem SPD-Kollegen Karl Lauterbach das Ergebnis ihrer Verhandlungen verkündet, sagte Nüßlein. Aber nun habe er gehört, dass in der SPD-Fraktion «noch kräftig» diskutiert werde. Lauterbach habe ihn daher gebeten, das Pressegespräch abzusagen.

Aus Kreisen der SPD- Fraktion hieß es, es sei nicht abgesprochen gewesen, dass Unionsfraktionschef Volker Kauder eine Einigung verkünde. Diese habe es zwischen Lauterbach und Nüßlein gegeben.

Nüßlein zufolge sah ein am Mittag vereinbarter und von den Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU/CSU) und Thomas Oppermann (SPD) unterstützter Kompromiss etwa vor, dass die Ausbildung zur Krankenpflege abgeschafft und durch eine generalistische Pflegeausbildung ersetzt werden solle. Die Ausbildung zur Alten- oder zur Kinderkrankenpflege solle erhalten bleiben und in Form einer zweijährigen generalistischen Ausbildung sowie einem Jahr separater Ausbildung fortentwickelt werden. Der Abschluss laute dann "Alternpfleger/in" oder "Kinderkrankenpfleger".

Der Kompromiss zielte demnach etwa darauf ab, größtmögliche Entscheidungsfreiheit für die Auszubildenden zu schaffen. Die Neuregelungen sollten den Angaben zufolge erstmals für die Ausbildungsjahrgänge ab 2019 gelten.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe aufgeschoben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose