Dienstag, 11. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. Februar 2017

Rauchen erhöht das Krebsrisiko

Rauchen ist nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (dkfz) neben Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung einer der wesentlichen Risikofaktoren für chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen, Typ 2 Diabetes (Zucker) und vor allem Krebs. Rauchen verkürze das Leben um durchschnittlich zehn Jahre.
Tabakrauch besteht aus etwa 5.000 verschiedenen chemischen Substanzen. Etwa 90 Stoffe sind laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) krebserregend oder stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Sie werden sowohl über die Schleimhäute und die Lunge aufgenommen als auch geschluckt.

Zigarettenrauch schädigt das Erbgut dort, wo er direkt mit Gewebe - etwa im Mund- und Lungenbereich - in Kontakt tritt. Krebserregende Stoffe können aber auch im Körper zirkulieren und anderswo zu Tumoren führen.

Raucher erkranken wesentlich häufiger an Krebs als Nichtraucher. Rauchen verursacht nach BZgA-Angaben 25 bis 30% aller Krebstodesfälle.

Raucher haben ein besonders hohes Risiko, an Lungen-, Kehlkopf-, Speiseröhren- und Mundhöhlenkrebs zu erkranken. Ebenso gibt es einen Zusammenhang mit Leukämie sowie Bauchspeicheldrüsen-, Nieren-, Harnblasen- und Gebärmutterhalskrebs.

Männliche Raucher haben nach dkfz-Angaben ein 20- bis 30-mal so hohes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, wie männliche Nichtraucher. Bei rauchenden Frauen sei das Risiko 9-mal so hoch wie bei Nichtraucherinnen.

Quelle: dpa


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rauchen erhöht das Krebsrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.