Dienstag, 11. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. Februar 2013

"Public Health" als berufsbegleitender Master-Studiengang

Der berufsbegleitende Master-Weiterbildungsstudiengang „Public Health“ startet zum Wintersemester 2013/14 an der Jade Hochschule am Studienort Oldenburg.

„Public Health befasst sich mit den körperlichen, geistigen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit einer Gesellschaft“, erklärt Dr. Frauke Koppelin, Professorin für Gesundheitswissenschaften an der Jade Hochschule, die den Studiengang ins Leben gerufen hat. Der Studiengang „Public Health“ eignet sich auch für ein berufsbegleitendes Studium: Die Lehreinheiten finden an Wochenenden und in einer Blockwoche im Studienhalbjahr statt. Ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss und eine einjährige Berufstätigkeit sind Voraussetzungen für die Aufnahme ins Masterstudium. Das Studium ist gebührenpflichtig.

„Dieser Weiterbildungsstudiengang hat eine große Zukunft“, sagt Dr. Elmar Schreiber, Präsident der Jade Hochschule. „Rund 156.000 Menschen arbeiten in der Metropolregion Nordwest in der Gesundheitswirtschaft. Das sind 12% aller Erwerbstätigen“, unterstreicht er die Bedeutung des Studiengangs. „Ein Großteil von ihnen ist auf Weiterbildung angewiesen.“ Künftig können alle, die in der Gesundheitswirtschaft arbeiten, das Angebot der Jade Hochschule nutzen. So soll neben dem Studiengang auch Weiterbildung in Form von Seminaren und Workshops angeboten und die Vernetzung mit öffentlichen Einrichtungen, Verbänden und Unternehmen im Gesundheitsbereich vorangetrieben werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Frauke Koppelin, 0441-7708-3742, frauke.koppelin@jade-hs.de

Quelle: Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Public Health" als berufsbegleitender Master-Studiengang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.