Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. März 2020

Barmer: Mehr Psychotherapeuten – aber trotzdem lange Wartezeiten

Die Zahl der Psychotherapeuten in Deutschland ist in den vergangenen Jahren zwar deutlich angestiegen, die Versorgung ist dadurch nach Einschätzung der Barmer Krankenkasse aber nicht unbedingt besser geworden. Zu diesem Schluss kommt die Kasse in ihrem "Arztreport 2020", der an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt wird. Demnach stieg die Zahl der psychologischen Psychotherapeuten zwischen 2009 und 2018 von 13.700 auf 21.000. Die Zahlen basieren auf Abrechnungsdaten der Kasse. Psychologische Psychotherapeuten sind häufig in der eigenen Praxis tätig. Daneben gibt es noch spezielle Kindertherapeuten und ärztliche Therapeuten in Kliniken.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
In der Versorgung komme die steigende Zahl nicht eins zu eins an, da immer mehr psychologische Psychotherapeuten ihre Arbeitszeit reduzierten, hieß es von der Barmer. Während 2013 noch 89% in Vollzeit gearbeitet hätten, seien es 2018 nur noch 73% gewesen. Auch die regionale Verteilung ist nach Angaben der Kasse sehr unterschiedlich: In dünn besiedelten Gebieten kämen 21 Therapeuten auf 100.000 Bewohner, in dicht besiedelten Regionen seien es dreimal so viele. Die Wartezeiten für einen Therapieplatz bezeichnet die Barmer als immer noch sehr lang. "Die Therapeuten sollten verstärkt Gruppentherapien anbieten, wenn es medizinisch sinnvoll ist", sagte der Barmer-Vorstandsvorsitzende Christoph Straub. Solche Therapien werden nach den Ergebnissen des Arztreports bisher nur sehr selten angeboten.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Barmer: Mehr Psychotherapeuten – aber trotzdem lange Wartezeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.