Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Dezember 2013

Problem erkannt, doch nicht gebannt - Demenz bedroht die Welt

Demenz hat sich zu einer der großen Volkskrankheiten unserer Zeit entwickelt. Die Zahl der Betroffenen steigt rasant, doch die Regierungen taten bisher wenig. Ob ein G8-Gipfel in London das ändern kann, ist mehr als fraglich.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Alle vier Sekunden wird irgendwo auf der Welt bei einem Menschen Demenz diagnostiziert. Mindestens 35 Millionen Menschen - nach neuen Statistiken der internationalen Alzheimer-Gesellschaft sogar 44 Millionen Menschen - sind jetzt schon betroffen, davon 1,4 Millionen in Deutschland. Im Turnus von 20 Jahren verdoppelt sich die Zahl, bis 2050 sollen es 135 Millionen Demenz-Kranke sein.

"Es ist eine Krankheit, die Leben stiehlt, die Herzen bricht und Familien zerstört", sagte David Cameron am Mittwoch auf dem G8-Gipfel zur Demenz in London. Dort hatte der britische Premierminister Gesundheitspolitiker, Wissenschaftler und Vertreter der Pharma-Industrie aus allen Erdteilen zusammengerufen. Das Problem ist erkannt. Doch gebannt ist es längst nicht.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist der Kampf gegen die Demenz vor allem ein Zeitproblem. Die Diagnose kommt bisher viel zu spät. Wenn beim Patienten Gedächtnisprobleme einsetzen und der Arzt die Diagnose stellt, sind bereits 20% der Gehirnzellen abgestorben. Die langsame Zersetzung des Hirns hat aber schon 15 Jahre vorher eingesetzt. "Es ist absolut entscheidend für die Forschung, dass sie in einem frühen Stadium ansetzt", sagt Professor Nick Fox, Leiter des Demenz-Forschungszentrums am Londoner University College.

Wissenschaftler in aller Welt versuchen, mit allen möglichen Methoden mehr Aufschlüsse über die noch immer rätselhafte Krankheit und ihre Entstehung zu bekommen. Dazu zählen Reihen-Aufnahmen im Kernspin-Tomographen und Bluttests. Bei allen Anstrengungen ist derzeit kaum einer so vermessen, eine Therapie für eine wirksame Heilung in Aussicht zu stellen.

Ein Medikament, das eine Verzögerung des Verlaufs bewirken könnte, wäre schon ein riesiger Erfolg. Es gibt einen gewissen Optimismus: "Ich glaube stark daran, dass wir in fünf Jahren gute Chancen auf ein oder zwei Wege haben werden, das Fortschreiten von Demenz zu hemmen, was natürlich eine Art Gütesiegel wäre", sagt Jan Lundberg vom Pharmakonzern Lilly.

Für die Politiker ist Demenz auch ein finanzielles Problem. Die weltweiten Kosten werden bereits auf mehr als 600 Milliarden US-Dollar (rund 440 Milliarden Euro) pro Jahr geschätzt. Großbritannien wolle seine Forschungsausgaben bis 2015 auf 80 Millionen Euro verdoppeln und danach noch einmal um die selbe Summe aufstocken, kündigte Cameron am Mittwoch an. Bei steigenden Patientenzahlen und längerer Lebensdauer wird Demenz allmählich auch zum Problem für die staatlichen Haushalte.

Die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft sieht vor allem in den Entwicklungsländern ein ungeahnt großes Problem heraufziehen. Die neuesten Statistiken berücksichtigen erstmals Zahlen aus China und Schwarzafrika - dort nehmen Experten erhebliche Steigerungsraten an. "Die Gesundheits- und Sozialsysteme dieser Länder sind bisher nicht auf die kommenden Herausforderungen hinsichtlich Diagnose, Behandlung, Pflege und Unterstützung der Familien vorbereitet", sagt die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein.

Doch das sind auch die Industriestaaten nur bedingt. Patientenschützer beklagen, dass der Fokus viel zu sehr auf eine Heilung der Krankheit gelegt wird, obwohl eine "Pille" gegen Demenz derzeit nicht in Sicht sei. Den jetzt betroffenen Patienten nütze das nichts, sagt Eugen Brysch von der deutschen Stiftung Patientenschutz. Er fordert die Regierungen auf, bessere Betreuungssysteme einzuführen: "Wir brauchen Begleitung und Hilfe statt Ausgrenzung und Abschiebung."


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Problem erkannt, doch nicht gebannt - Demenz bedroht die Welt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.