Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

PRO RETINA begrüßt Entgrenzung der Abrechnungsziffer bei molekulargenetischer Diagnose

PRO+RETINA+begr%C3%BC%C3%9Ft+Entgrenzung+der+Abrechnungsziffer+bei+molekulargenetischer+Diagnose+
© koolsabuy - stock.adobe.com
PRO RETINA feiert einen ersten Erfolg mit der politischen Interessensvertretung auf dem Weg zu schneller Diagnosestellung für die seltenen, erblich bedingten Netzhautdystrophien. Die Entgrenzung der Abrechnungsziffer ermöglicht Patientinnen und Patienten einen unbürokratischen Zugang zu einer adäquaten molekulargenetischen Diagnostik.
Anzeige:
Bevacizumab
 
Erbliche Netzhautdystrophien gehören zu den seltenen Erkrankungen des Auges und können zu erheblichen Einschränkungen des Sehvermögens bis hin zur Erblindung führen. In Deutschland sind ca. 60.000 Menschen betroffen. Es gibt mehr als 70 unterschiedliche Krankheitsbilder, denen mittlerweile 271 bekannte Gene zugrunde liegen. Die Symptome, Ausprägungen und Verläufe sind sehr verschieden. Die molekulargenetische Diagnostik unterstützt die klinische Diagnose und dient zur Absicherung beziehungsweise zum Ausschluss von Verdachtsdiagnosen. Die frühe, korrekte Diagnose ist wichtig für eine optimale medizinische Versorgung und die Lebensplanung Betroffener und ihrer Familien.

Wartezeiten verkürzen

Bisher standen zur Leistungsvergütung 2 Abrechnungsziffern im EBM-Katalog (einheitlicher Bewertungsmaßstab) zur Verfügung. Die Mutationsanalyse war in der Abrechnungsmöglichkeit auf die Entschlüsselung von 25 kb (Kilobasenpaare) DNA begrenzt. Darüber hinaus musste vorab ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden und oft führten erst mehrere Widerspruchsverfahren zur Genehmigung. Unnötige Wartezeiten für die Betroffenen waren die Folge. Seit vielen Jahren arbeitet PRO RETINA daran die „patient journey“ bei der Diagnosestellung der erblichen Netzhautdegenerationen zu verkürzen. Zuletzt wurde der Sachverhalt bei der gesundheitspolitischen Veranstaltung der PRO RETINA Anfang November 2020 in Berlin mit Experten aus Medizin, Ärzteschaft und Gesundheitspolitik thematisiert.

Entgrenzung der Abrechnungsziffer

Seit 1. Januar 2021 ist die Genehmigungspflicht für die erweiterte Mutationssuche über 25 kb aufgehoben. Somit können nun bei den Netzhautdystrophien auch Multigen-Panels, deren Größe 25 kb überschreitet, ohne vorherigen Antrag auf Kostenübernahme bei der gesetzlichen Krankenversicherung beauftragt und analysiert werden. „Die Entgrenzung der Abrechnungsziffer ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer unkomplizierten und fundierten Diagnosestellung bei Netzhautdystrophien für uns Betroffene und unsere Angehörigen“, freut sich Franz Badura, politischer Referent im Hauptstadtbüro von PRO RETINA. Derzeit laufende klinische Studien zu medikamentösen oder gentherapeutischen Verfahren lassen hoffen, dass sich in naher Zukunft neben der ersten zugelassenen Gentherapie für die Indikation LCA (Lebersche Kongenitale Amaurose) noch weitere individuelle Behandlungsoptionen eröffnen werden, für die das ursächliche Gen sowie die zugrundeliegende Mutationssituation zwingend bekannt sein muss.

Quelle: PRO RETINA


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PRO RETINA begrüßt Entgrenzung der Abrechnungsziffer bei molekulargenetischer Diagnose "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose