Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. Juni 2017

Private Krankenversicherung derzeit in ruhigem Fahrwasser

Die Private Krankenversicherung (PKV) sieht sich derzeit in einem eher ruhigen Fahrwasser. Das könnte sich allerdings ändern, wenn sich nach der Bundestagswahl eine Regierungskonstellation ergeben würde, die eine Bürgerversicherung für alle anstrebe, machte der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, am Donnerstag in Berlin am Rande der Jahrestagung deutlich. SPD, Linke und Grünen wollen die Private Krankenversicherung abschaffen und plädieren in unterschiedlichen Ausführungen für eine gesetzliche Krankenversicherung für alle.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Nach Einschätzung Laues wird die Bürgerversicherung nicht – wie von diesen Parteien erhofft – die Ärzte-Knappheit auf dem Lande beheben. Es bestehe sogar die Gefahr, dass die Konzentration in Ballungsräumen zunehme, weil die Ärzte auf dem Lande ohne Privatversicherte keine auskömmlichen Einnahmen mehr hätten, argumentierte er.

Nach Laues Worten ist die PKV 2016 weiter gewachsen. Bei den Zusatzversicherungen habe man – mit einem Plus von 1,3% – knapp die 25-Millionen-Marke übersprungen. Bei den Vollversicherungen sei das Jahr im Neugeschäft immerhin besser verlaufen als die Jahre zuvor. Dort gebe es seit 2012 einen Rückgang der Versichertenzahlen um insgesamt 2,3%. 2016 habe das Minus bei 0,2% gelegen. Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa konnten die Altersrückstellungen für die Versicherten im vergangenen Jahr um 13 Milliarden auf 233 Milliarden Euro aufgestockt worden, ein Plus von 5,9%.

Der PKV-Chef verwies auf eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, wonach 86% der gesetzlich Versicherten das Gesundheitssystem und die Gesundheitsversorgung in Deutschland als gut oder sehr gut bewerteten. Bei den Privatversicherten seien es sogar 91%.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Private Krankenversicherung derzeit in ruhigem Fahrwasser"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.