Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. Februar 2017

Medienforschung: Print hat beim Leser Priorität

Wer Zeitung liest, liest sie auf Papier. Online-Angebote der Medienhäuser spielen noch eine marginale Rolle – gemessen an der Zeit, die Konsumenten damit verbringen. Das zeigt LMU-Kommunikationsforscher Neil Thurman an britischen Blättern. Die Zeit der Zeitung sei abgelaufen, heißt es gerne. Die Zukunft gehöre den digitalen Medien. Tatsächlich aber bekommen die guten alten Printprodukte weit mehr Aufmerksamkeit als gemeinhin angenommen: Von der Zeit, die Leser mit einer Medienmarke verbringen, entfallen etwa 89% auf die gedruckte Zeitung, der Rest verteilt sich auf Online-Angebote (4%) und mobile Applikationen (7%).
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Zwar haben die digitalen Medien die Reichweite der Presseorgane deutlich erhöht, teilweise sogar vervielfacht, argumentiert der Autor der Studie, Neil Thurman, Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU. Doch lesen die Nutzer im Schnitt 40 Minuten am Tag die Version auf Papier, die Medienprodukte derselben Marke jedoch nur rund 30 Sekunden pro Tag online oder auf dem Handy. „Wenn man diese Zahlen auf die Gesamtheit der Leser hochrechnet“, sagt Thurman, „kann man leicht ermessen, warum Zeitungen, wenn es um die Aufmerksamkeit geht, immer noch vorrangig auf die Printversion setzen.“ Die Untersuchung ist jetzt im Fachblatt Journalism Studies erschienen.

Für seine Untersuchung hat Thurman Daten des UK National Readership Surveys und des Marktforschungsunternehmens comScore für elf große Blätter in Großbritannien ausgewertet, darunter The Guardian und The Times sowie die Boulevardmedien von The Mail, The Sun und Mirror. Die Erhebung deckt den Zeitraum zwischen April 2015 und März 2016 ab.

Die Befunde der Studie könnten durchaus auch für die deutsche Medienlandschaft gelten, sagt Thurman. Die Daten etwa des aktuellen Reuters Institute Digital News Reports zeigten sogar, dass deutsche Konsumenten über die Woche gedruckte Zeitungen zu 38% häufiger als Nachrichtenquelle nutzen als den Online-Auftritt. Für Großbritannien lautet der Wert lediglich 13%. „Rechnet man die vergleichsweise große Popularität der gedruckten Zeitung in Deutschland mit ein, könnte man erwarten, dass die Leser hierzulande sogar noch mehr Zeit mit der Printversion verbringen als die in Großbritannien“, sagt Thurman.

Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München

Literatur:

Neil Thurman: Newspaper consumption in the mobile age. Re-assessing multi-platform performance and market share using “time spent“
Journalism Studies 2017
http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/1461670X.2017.1279028


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Gemeinsam+ein+Zeichen+gegen+Blutkrebs+setzen+-+World+Blood+Cancer+Day+am+28.+Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medienforschung: Print hat beim Leser Priorität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.