Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
10. März 2016

Pflegetag: Länder stehlen sich aus Finanzierung der Pflegeausbildung

Die Bundesländer stehlen sich nach Ansicht des AOK-Bundesverbandes aus ihrer finanziellen Verantwortung für die künftige Pflegeausbildung. Mit der geplanten Finanzierung über Landesfonds würden die Länder nicht angemessen an den Kosten der schulischen Ausbildung beteiligt, erklärte Verbandschef Martin Litsch am Donnerstag zu Beginn des dreitägigen Deutschen Pflegetages in Berlin. Er sprach sich dafür aus, das duale Berufsausbildungssystem auch auf die künftige Pflegeausbildung anzuwenden.

Die Pflegeausbildung soll künftig neben dem praktischen Teil in den Betrieben über einen Ausbildungsfonds auf Landesebene finanziert werden. In diesen Fonds sollen nicht nur die Länder, sondern auch die Krankenhäuser, stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen sowie die Pflegeversicherung einzahlen. Im dualen Ausbildungssystem liegen die Kosten für den schulischen Teil bei den Ländern.

Quelle: dpa


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflegetag: Länder stehlen sich aus Finanzierung der Pflegeausbildung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.