Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. November 2019

Was pflegende und betreuende Angehörige wirklich brauchen

Am 13. Dezember 2019 findet die Fachtagung zum Forschungsprojekt „Zielgruppenorientierte Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige“ (ZipA) in der Universität Witten/Herdecke statt. Pflegeberaterinnen und -berater der Städte, Kreise und Kommunen, der gesetzlichen und privaten Kassen wie auch der Selbsthilfe und natürlich interessierte pflegende Angehörige können sich ab sofort zur Tagung anmelden.
Das Forschungsprojekt ZipA betrachtet die Gesamtgruppe pflegender Angehöriger und untersucht die Zusammenhänge zwischen Pflegesituation, Bedürfnissen und Belastungen, um Profile zu identifizieren, die in der Entwicklung und Kommunikation von Unterstützungsangeboten besonders berücksichtigt werden können. Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und den Pflegekassen gefördert, es stellt die Grundlagenforschung für viele der aktuell an den Start gehenden Unterstützungsmaßnahmen des Landes für pflegende Angehörige dar.

Im Fokus der Studie stehen die Bedürfnisse pflegender Angehöriger, also die Wünsche, die nicht allein der Bewältigung der Pflegesituation dienen. Dazu gehören die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, der Erhalt der eigenen Gesundheit, aber auch soziale Kontakte abseits der Betreuungssituation. Untersucht wird auch, ob bestehende Unterstützungsangebote bekannt sind und genutzt werden. Zu diesen Kernfragen wurde anhand eines standardisierten Online- und Papierfragebogens in der Zeit zwischen November 2018 und März 2019 eine Erhebung bei pflegenden Angehörigen durchgeführt. Befragt wurden volljährige Personen, die einen Familienangehörigen, Freund oder Nachbarn regelmäßig pflegen oder betreuen, und zwar unabhängig davon, ob die pflegebedürftige Person einen Pflegegrad hat. Insgesamt beteiligten sich 1.429 pflegende Angehörige an der Studie, es handelt sich damit um eine der größten Untersuchungen in Deutschland zu diesem Thema.

Die Fachtagung am 13. Dezember 2019 stellt zentrale Ergebnisse des Forschungsprojekts ZipA vor und dient insbesondere dem Austausch und der Vernetzung zwischen pflegenden Angehörigen, Vertretern der Kommunen und Beratenden.
Durch die Abwechslung von Fachvorträgen und Diskussionen mit der Möglichkeit zum Netzwerken wird eine Atmosphäre geschaffen, in der sich alle Teilnehmenden wohl fühlen und persönlich einbringen können. Die Tagung bietet eine Gelegenheit zum Austausch über aktuelle Entwicklungen, eigene Erfahrungen sowie Einschätzungen zu aktuellen Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige.

„Wir sind gespannt, unsere Ergebnisse mit Beratenden und Betroffenen diskutieren zu dürfen“, äußert sich Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, die Projektleiterin und Inhaberin des Lehrstuhls für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Universität Witten/Herdecke. Im Projekt ZipA kooperiert sie mit Prof. Dr. Tanja Segmüller von der Hochschule für Gesundheit, Bochum, auch hat sie Prof. Christel Bienstein, die Vorsitzende des Beirats für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, für einen Impulsvortrag im Rahmen der Tagung gewonnen.

Zur Fachtagung am 13. Dezember 2019 können sich Interessierte online unter http://bit.ly/Anmeldung_Fachtagung_ZipA oder telefonisch unter 0170 6764648 anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Den Tagungsablauf sowie weitere Informationen zum Projekt ZipA finden Sie unter: https://www.angehoerigenpflege.info.

Quelle: Universität Witten/Herdecke


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Was pflegende und betreuende Angehörige wirklich brauchen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose