Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. Januar 2017

2015 mehr Pflegebedürftige - zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9% beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
83% der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter. Mehr als ein Drittel war über 85 Jahre alt. Die Mehrheit der Pflegebedürftigen war weiblich.

73% aller Pflegebedürftigen wurden zu Hause versorgt - mehr als zwei Millionen Menschen. "Davon wurden 1,38 Millionen Pflegebedürftige in der Regel allein durch Angehörige gepflegt", berichtete Destatis-Mitarbeiter Reiner Rottländer.

692.000 Pflegebedürftige wurden in Privathaushalten mit Hilfe oder vollständig durch ambulante Pflegedienste versorgt. Gut ein Viertel, also 783.000 Pflegebedürftige, wurde in Pflegeheimen betreut.

Im Vergleich zum Dezember 2013 stieg die Zahl der Pflegebedürftigen in Heimen um 2,5%. Bei der Pflege zu Hause ist die Zunahme mit knapp 12% deutlich höher. Dies sei auch auf die Reformen der Pflegeversicherung zurückzuführen, erklärten die Statistiker.

Quelle: dpa


Anzeige:
Verzenios Webinar
 
Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"2015 mehr Pflegebedürftige - zwei Millionen werden zu Hause gepflegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie