Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
25. September 2018

Arbeiten und Angehörige pflegen: Viele Firmen bieten keine Hilfe

Es ist ein Spagat, den immer mehr Beschäftigte leisten müssen: Arbeiten gehen und einen Angehörigen pflegen. Gut, wenn die Firma diese Herausforderung etwa mit flexiblen Arbeitszeiten erleichtert. Doch einer Umfrage zufolge gibt es hier noch Luft nach oben.
Anzeige:
Venclyxto
Arbeiten und einen Angehörigen pflegen: Das ist für immer mehr Berufstätige anstrengender Alltag. Da kann es helfen, wenn Firmen Angebote machen, um Job und Pflege besser miteinander zu vereinbaren. Das geht zum Beispiel über flexible Arbeitszeiten, oder die Möglichkeit zur Arbeit von Zuhause aus. In einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) gaben jedoch 59% der Firmen an, betriebsinterne Angebote zur Entlastung weder anzubieten noch zu planen. Befragt wurden Personalentscheider in Unternehmen ab einer Größe von 26 Mitarbeitern.

Dabei zeigte sich auch: Große Firmen sind bei diesem Thema besser aufgestellt. Knapp zwei Drittel (64%) der Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern bieten nach eigenen Angaben Maßnahmen für pflegende Beschäftigte. Bei Firmen mit 50 bis 249 Mitarbeiten lag der Anteil bei 40%, bei kleineren Betrieben bei 23%.

Neun von zehn Firmen (90%), die betriebsinterne Angebote haben, bieten flexible Arbeitszeiten oder Arbeitszeitkonten an. In knapp zwei Drittel (63%) dieser Unternehmen haben pflegende Mitarbeiter die Option, in Home-Office zu arbeiten. Viele dieser Firmen offerieren eine zeitlich befristete Freistellung von der Arbeit (68%) oder individuelle Absprachen (78%).

Abgesehen von betriebsinternen Angeboten haben Beschäftigte, die einen Angehörigen pflegen, seit 2015 gesetzliche Rechtsansprüche auf unterstützende Maßnahmen, wie das ZQP in seiner Analyse erklärt.

Dazu zähle etwa die Möglichkeit, bis zu zehn Tage freizunehmen, um für nahe Angehörige die Pflege zu organisieren. Oder eine Freistellung bis zu sechs Monate zur Pflege Angehöriger sowie bis zu drei Monate, um Schwerkranke in der letzten Lebensphase zu begleiten. In 59% der Firmen hat laut der Umfrage noch kein Mitarbeiter so eine Möglichkeit wahrgenommen.

Nach Angaben des ZQP lag die geschätzte Zahl von pflegenden Erwerbstätigen kurz nach der Jahrtausendwende bei 1,9 Millionen. Bis 2012 hatte sie sich demnach auf 2,6 Millionen erhöht.

Quelle: dpa


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arbeiten und Angehörige pflegen: Viele Firmen bieten keine Hilfe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie