Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

09. Juni 2017 Wie Pflanzen Eisenmangel von zwei Milliarden Menschen bekämpfen könnten

Zwei neue Arbeiten aus dem Labor von Wolfgang Busch vom Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beschreiben, wie Wurzeln wachsen sowie ein Gen, das Eisen gewinnt. Die Arbeiten wurden jetzt in international renommierten wissenschaftlichen Fachmedien publiziert.
Gen FRO2 lässt Pflanzen bei Eisenmangel schneller wachsen

Dazu haben die Forscher Wurzeln der Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand) aus verschiedenen Regionen Schwedens gesammelt und untersucht, wie diese bei Eisenmangel wachsen. Dazu verwendeten die Forscher eine Technik, die „Genome Wide Association Mapping“ heißt. Sie fanden dabei Unterschiede zwischen den Pflanzen in einem Gen namens FRO2. Dieses Gen lässt Pflanzen unter Eisenmangel entweder schneller oder langsamer wachsen. Das Gen FRO2 findet sich in allen Pflanzen. Diese Entdeckung kann es daher ermöglichen Pflanzen zu züchten, die auch in Gegenden mit geringem Eisenverkommen wachsen können. „Weltweit leiden rund zwei Milliarden Menschen aufgrund ihrer Ernährung unter Eisenmangel. Alles was wir tun können, um den Eisengehalt von Pflanzen zu steigern, wird sehr vielen Menschen helfen“, so Busch.

In einer weiteren Studie, publiziert in PNAS am 29. Mai, erforschten Busch und Lead-Autorin Elke Barbez Grundprinzipien des Pflanzenwachstums. Da Pflanzen von einer starren Zellwand umschlossen sind, muss diese verändert werden, um Zellteilung und Wachstum zuzulassen. Lange wurde vermutet, dass das Pflanzenhormon Auxin die Säuerung der Zellwand auslöst und es so ermöglicht, die Wand zu lösen und Zellwachstum zuzulassen.

Auf der Suche nach besserem Wurzelwachstum gegen Dürreschäden

Während sich diese Theorie für Triebe zu bewahrheiten erscheint, zeigten Studien bei Wurzeln widersprüchliche Ergebnisse. Um zu testen, was in Wurzeln passiert, haben die Forscher zuerst ein Färbemittel entwickelt, dass exakt anzeigt, wie sich der pH-Wert in Wurzeln verändert. Nachdem sie verschiedene mögliche Chemikalien getestet haben, fanden sie die fluoreszierende Chemikalie HPTS, die bei Verwendung eines Fluoreszenzmikroskops exakte pH-Werte innerhalb der Pflanzenzellen anzeigt.

Anschließend maßen sie den pH-Wert der Zellen während des Wachstums. Dabei fanden sie heraus, dass die Zellwand während des Wachstums tatsächlich saurer wird. Nach der Wachstumsphase wird sie wieder basischer. Weiters gelang es ihnen, das Zellwachstum zu steuern, indem die den pH-Wert des Nährbodens änderten. Daraufhin untersuchten sie die Rolle von Auxin und fanden heraus, dass dessen Rolle bei Wurzelwachstum komplexer war als angenommen. Bei niedrigem Auxinspiegel führte Auxin zu Säuerung und Wachstum. Ein hoher Auxinspiegel zeigten hingegen den gegenteiligen Effekt: Er verursacht Alkalisierung und verhinderte so das Wachstum.

„Wir sind sehr fasziniert von diesen Resultaten - nicht nur weil sie die komplexe Natur der Auxin-Signalisierung erklären: Das Verständnis, wie dieses wichtige Pflanzenhormon arbeitet, kann extrem wichtig dafür sein, die Ernteproduktivität zu steigern oder das Wurzelwachstum zu steigern, um Pflanzen vor Dürre zu schützen“, sagt Busch.
Busch war seit 2011 erfolgreicher Junior-Gruppenleiter am GMI - in diesem Zeitraum hat er 28 wissenschaftliche Artikel publiziert. Diese Erfolgsbilanz brachte ihn nun an das weltweit renommierte SALK Institut in La Jolla in Kalifornien, wo er seit März forscht.

Über das Gregor Mendel Institut

Das Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI) wurde von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) im Jahr 2000 gegründet, um Spitzenforschung in der molekularen Pflanzenbiologie zu fördern. Das GMI gehört zu den weltweit wichtigsten Pflanzenforschungseinrichtungen. Mit mehr als 100 MitarbeiterInnen aus 25 Ländern erforscht das GMI primär die Grundlagen der Pflanzenbiologie, vor allem molekulargenetische Aspekte wie epigenetische Mechanismen, Populationsgenetik, Chromosomenbiologie, Stressresistenz und Entwicklungsbiologie. Das GMI befindet sich in einem modernen Laborgebäude der Österreichischen Akademie der Wissenschaften auf dem Campus des Vienna Biocenter, auf dem mehrere Forschungsinstitute sowie Biotechnologie-Firmen angesiedelt sind.

Quelle: Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)


Anzeige:
Blenrep

Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie Pflanzen Eisenmangel von zwei Milliarden Menschen bekämpfen könnten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.