Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. März 2017

Reinhardt lobt Regierungspläne für feste Personaluntergrenzen an Kliniken

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat Regierungspläne zur Festlegung von Personaluntergrenzen an Kliniken als „wichtige Weichenstellung“ für die Arbeitssituation des Personals an deutschen Kliniken bezeichnet. Die Verpflichtung für Krankenkassen und Kliniken, derartige Personalgrenzen im Bereich der Pflege nicht zu unterschreiten, dürfe allerdings nur der Anfang sein. Wirklich greifen könne eine solche Maßnahme nur, wenn sie parallel auch für das ärztliche Personal gelte, sagte Reinhardt – nicht zuletzt mit Blick auf die in der vergangenen Woche veröffentlichte Umfrage des Hartmannbundes „Ärztliche Arbeitswelten. Heute. Und Morgen.“.
Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Diese hatte teils massive Missstände im Bereich der Arbeitsbedingungen von Ärztinnen und Ärzten an deutschen Kliniken – maßgeblich verursacht durch Personalmangel – aufgezeigt. Danach sind bis zu zehn Überstunden und mehr pro Woche unter dem Druck von ökonomischen Zwängen und Personalmangel eher die Regel als die Ausnahme. Mindestens jeder zweite Arzt in Weiterbildung ist von seinem Arbeitgeber schon einmal direkt oder indirekt aufgefordert worden, Überstunden nicht zu dokumentieren. Pausenzeiten können von der Hälfte der Befragten selten bis nie eingehalten werden und 65% der befragten jungen Ärztinnen und Ärzte sehen ihre Arbeitszeiten als vom Arbeitgeber nicht objektiv und manipulationssicher erfasst. Eine Patientenversorgung, wie sie ärztlichen Ansprüchen gerecht würde, so der Hartmannbund-Vorsitzende, sei damit nicht mehr zu gewährleisten.
 
Reinhardt appellierte an Krankenkassen und Krankenhäuser, die geplante Regelung als Chance zu begreifen, sich den dringend notwendigen Anforderungen hinsichtlich einer adäquaten Personalausstattung zu stellen: „Wenn in unserer Umfrage 64% der Befragten die Personalausstattung als nicht ausreichend betrachten, so spricht das Bände“. Der Hartmannbund hatte zuletzt auf dem Deutschen Ärztetag 2016 feste Personalschlüssel für Ärzte und Pflege gefordert.

Quelle: Hartmannbund


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reinhardt lobt Regierungspläne für feste Personaluntergrenzen an Kliniken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose