Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. Juni 2016

Patientenschützer: Einwilligung zu Demenzforschung nur nach Beratung

Um Arzneitests an Demenzkranken gibt es Streit. Gesundheitsminister Gröhe sagt, seine Vorschläge seien eine Verschärfung von Regelungen auf EU-Ebene. Patientenschützer warnen aber. Die Einwilligung eines gesunden Menschen zu einer späteren Beteiligung an der Demenzforschung darf nach Ansicht von Patientenschützern nicht ohne qualifizierte Beratung erfolgen. Hier träfen Menschen Entscheidungen, "die vielleicht erst 20 Jahre später für sie von Bedeutung werden", sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, am Mittwoch. Brysch forderte, dass eine qualifizierte Beratung vor einer entsprechenden Patientenverfügung gesetzlich vorgeschrieben werde.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ist mit seinen Plänen, die Möglichkeiten für Arzneiversuche an Demenzkranken auszuweiten, auf Widerstand in der eigenen Unionsfraktion gestoßen. Die Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag, mit dem eine Vorgabe der EU umgesetzt werden soll, wurde jetzt verschoben.

Gröhe will auch an nichteinwilligungsfähigen Demenzkranken Arzneitests ermöglichen, von denen diese selber keinen Nutzen mehr haben. Das ist in Deutschland derzeit verboten. Allerdings dürfte es schwierig sein zu entscheiden, ob bestimmte Versuche tatsächlich zum Nutzen des betroffenen Patienten sind - oder eben nicht.

Gröhe appellierte an die Bundestagsfraktionen, von ihm eingebrachte Verschärfungen der EU-Vorgaben zu akzeptieren. "Wenn wir das nicht selbst in Deutschland regeln, gilt die viel weitreichendere Regelung der EU unmittelbar", sagte der Minister der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Gesetzentwurf schütze die Rechte der Patienten deutlich stärker als die EU-Verordnung.

Neu an dem Gesetz sei nur, dass der an den Versuchen beteiligte Demenzkranke keine eigenen Vorteile mehr habe könnte, verteidigte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), die Pläne im Deutschlandfunk. Die Forschungserkenntnisse könnten aber dann schon der nachfolgenden Generation zugute kommen, möglicherweise den eigenen Kindern oder Enkeln. Natürlich sei das eine schwierige Diskussion. Grundsätzlich gehe es darum, Demenz besser verstehen zu können. Die Forschung über wirksame Medikamente für Demenzkranke steckt noch in den Anfängen.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenschützer: Einwilligung zu Demenzforschung nur nach Beratung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.