Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Dezember 2012

Patienten spüren Ärztemangel kaum

Fast 70.000 Ärzte gehen in den kommenden Jahren in Rente - seit längerem wird vor wachsenden Lücken in der Versorgung gewarnt. Die Patienten haben von solchen Problemen bislang jedoch wenig gemerkt.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Trotz aller Warnungen vor einem Ärztemangel sind die meisten Patienten zufrieden mit Zahl, Erreichbarkeit und Terminvergabe ihrer Mediziner. Das zeigt eine neue Studie im Auftrag der Krankenkasse Barmer GEK und der Bertelsmann Stiftung. Die Ärzteschaft reagiert empört: Der Medizinermangel sei nicht wegzudiskutieren.

Wie aus der am Montag in Berlin veröffentlichten Befragung von TNS Infratest hervorgeht, sind 94% der Bundesbürger zufrieden mit dem Zugang zu Hausärzten und deren Zahl - auf dem Land genauso wie in der Stadt. Bei Fachärzten ist die Zufriedenheit etwas geringer: mit 85 Prozent insgesamt und 81% auf dem Land.

Dass auch die ländliche Bevölkerung wenig zu beanstanden hat, erscheint überraschend, hatten doch Ärzteorganisationen immer wieder eine medizinische Unterversorgung auf dem Land schon heute beklagt. «Zu unserem Erstaunen sind die Unterschiede eher gering», sagte Barmer-GEK-Chef Christoph Straub. Allerdings zeigt die Studie auch: Je weiter entfernt der Arzt seine Praxis hat, desto unzufriedener sind die Leute.

Auch Terminprobleme scheinen selten zu sein. So liegt der Anteil der unzufriedenen Patienten bei den Hausärzten bei 6%, bei den Fachärzten bei 11%. Auch hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen Stadt und Land, wie Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, hervorhob. Allerdings glaubt auf dem Land jeder Dritte, dass es in seiner Region künftig weniger Fachärzte geben wird.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte: „Gerade auf dem Land haben Ärzte Schwierigkeiten, Nachfolger zu finden.“ Die Bundesregierung habe mit dem Versorgungsstrukturgesetz Anreize geschaffen, um dem drohenden Ärztemangel vorzubeugen. So wurde die Verpflichtung gelockert, als Arzt in der Nähe der Praxis zu wohnen. Mediziner aus Städten sollen verstärkt auf dem Land zum Einsatz kommen können - etwa indem sich mehrere Ärzte tageweise die Versorgung in einer Region teilen.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, warf der Barmer GEK falsche Schlussfolgerungen vor. Bis zum Jahr 2020 gingen schätzungsweise 66 830 niedergelassene Ärzte in den Ruhestand. „Die Situation wird sich also drastisch verschärfen.“ Wer den Ärztemangel infrage stelle, verkenne die Situation. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sagte: „Harte Versorgungsdaten belegen, dass die personellen Lücken in der ambulanten und stationären ärztlichen Versorgung immer größer werden.“ Bis 2020 werde es knapp 7.000 Hausärzte weniger geben als bisher.

Der Sprecher des Kassen-Spitzenverbands, Florian Lanz, sagte hingegen: „Mit dem angeblichen Ärztemangel ist es wie mit dem Scheinriesen, Herrn Tur Tur - je näher man ihm kommt, desto kleiner wird er.“


Das könnte Sie auch interessieren
Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten spüren Ärztemangel kaum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.