Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. Dezember 2020 Hartmannbund fordert zwingende Umsetzung von Arbeitsschutzvorschriften

Der Arbeitskreis V (Assistenzärzte) des Hartmannbundes hält es vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie für zwingend erforderlich, die bestehenden gesetzlichen Arbeitsschutzvorschriften im medizinischen Bereich sofort in allen Versorgungsbereichen umzusetzen.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
„Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ist wichtig, das gilt sowohl für den stationären als auch für den ambulanten Versorgungsbereich. Die Gefährdungen, denen medizinisches Personal in seinem beruflichen Alltag ausgesetzt ist, haben sich durch die Corona-Pandemie gewandelt. Entsprechend braucht es jeweils eine aktuelle und an den individuellen Arbeitsplatz angepasste Gefährdungsbeurteilung – vor allem auch für Schwangere und Bereiche mit Opt-Out-Regelungen! In der Pandemie dürfen Ärzte und weiteres Personal im Gesundheitswesen nicht unnötigen Gefahren ausgesetzt werden“, stellt Dr. Sebastian Gassner, Vorsitzender des Arbeitskreises, fest. Hinzu komme, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen oft nur unzureichend über ihre Rechte im Falle einer Covid-19-Ansteckung am Arbeitsplatz informiert sind. „Deshalb möchten wir an alle Kolleginnen und Kollegen appellieren, bei gesicherter Infektion diese als Berufserkrankung anzuzeigen“, äußert sich Gassner weiter. Nur so könnten auch im Nachgang Leistungen der Gesetzlichen Unfallversicherung – vor allem zur Rehabilitation – gesichert werden. Die Identifikation eines Indexpatienten ist, anders als zu Beginn der Pandemie, hierbei nicht mehr erforderlich.

Quelle: Hartmannbund


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Seit Anfang Juli können sich Menschen unter der Nummer 0800 85 100 80 kostenlos zum Thema Krebs informieren. Das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) bündelt die Kompetenzen der 6 bayerischen Universitätsklinika und bietet dabei zusätzlich einen kostenlosen Telefon-Service an. Gerade jetzt in Zeiten von Corona, in denen viele Menschen nicht unbedingt zum Arzt gehen möchten, hilft das BürgerTelefonKrebs offene Fragen zu beantworten. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund fordert zwingende Umsetzung von Arbeitsschutzvorschriften"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.