Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

Pakistanische Ärzte kritisieren Corona-Impfungen gegen Bezahlung

Pakistanische+%C3%84rzte+kritisieren+Corona-Impfungen+gegen+Bezahlung
© bluedesign - stock.adobe.com
In Pakistan hat der nationale Ärzteverband (PMA) den Plan kommerzieller Corona-Impfungen kritisiert. "Die Regierung könnte diese Entscheidung getroffen haben, um Impfungen zu beschleunigen", sagte PMA-Vertreter Ashraf Nizami am Freitag. "Die Idee, den privaten Sektor in die Impfung einzubeziehen, ist jedoch in vielerlei Hinsicht fehlerhaft, auch in ethischer".
Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Die Regierung hatte privaten Unternehmen jüngst erlaubt, Impfstoffe zu importieren und gegen Bezahlung zu impfen. Dies stieß in dem südasiatischen Land jedoch auf Kritik. Impfungen gegen Geld könnten zum Luxusgut werden, so der Vorwurf. In Pakistan leben nach einer aktuellen Schätzung aus dem Finanzministerium etwa 40% der 220 Millionen Landesbewohner unter der Armutsgrenze. Besonders durch die Corona-Pandemie sei die Armut in dem Land gestiegen.

Ein Labor in der Hauptstadt Islamabad hat nach Informationen aus dem Gesundheitsministerium bereits Impfdosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V bestellt. Dieser ist einer von vier Impfstoffen mit Notfallzulassung, neben denen der chinesischen Firmen Sinopharm und CanSino sowie des Vakzins von Astrazeneca.

Im Rahmen der weltweiten Impfstoff-Initiative Covax soll Pakistan Anfang März zwei Millionen Impfdosen von Astrazeneca erhalten. Bereits Anfang Februar hatte Pakistan eine halbe Million Impfdosen von Sinopharm als Spende aus China erhalten. Bislang wurden annähernd 558.000 Infektionen und mehr als 12.500 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus nachgewiesen. Vermutet wird, dass die Dunkelziffer deutlich höher ist.

Quelle: dpa


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pakistanische Ärzte kritisieren Corona-Impfungen gegen Bezahlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose