Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
19. Dezember 2012

orthonet-NRW: "Wirbelsäulen-OP so teuer wie 100 Jahre ambulante Therapie"

Der aktuelle AOK-Krankenhausreport heizt erneut die Diskussion über Sinn und Notwendigkeit chirurgischer Eingriffe an. Allein die Zahl der Wirbelsäulenoperationen stieg zwischen 2005 und 2010 um mehr als das Doppelte*. Nach Ansicht des orthonet-NRW - einem Zusammenschluss niedergelassener Orthopäden aus Nordrhein - ist der Vorwurf, die Zunahme sei allein durch wirtschaftliche Motive vieler Kliniken begründet, jedoch entschieden zu kurz gefasst und solle über eigenes Fehlverhalten hinwegtäuschen.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

„Die Wurzel allen Übels liegt vielmehr darin, dass Orthopäden von Kassenseite nicht einmal läppische 7 Euro pro Patient im Monat für ambulante medizinische Leistungen zur Verfügung stehen“, kritisiert Dr. Ulrich Reinecke, Orthopäde und Vorstandsvorsitzender des orthonet NRW**. Dabei ließe sich so eine Vielzahl an Eingriffen tatsächlich umgehen. Und obendrein noch viel Geld sparen. Zum Vergleich: Eine Wirbelsäulenversteifungs-OP kostet mit 12.000 Euro in etwa so viel wie 100 Jahre ambulante orthopädische Behandlung. „Wenn endlich Rahmenbedingungen geschaffen würden, wieder eine angemessene konservative Therapie erbringen zu können, könnte dieser bedenkliche Trend zu mehr Operationen und entsprechender Ausgabenexplosionen gestoppt werden“, betont Dr. Reinecke. Gleiches gelte für die Kostensteigerungen bei Heil- und Hilfsmitteln. Hier sei eine Vergütung für vergleichsweise günstige, in der Praxis gefertigte, Schienen und Verbände nicht mehr vorgesehen und erfolge auch bei kurzer Tragezeit stattdessen die Rezeptierung teurer Alternativen. Die Zunahme vieler orthopädischer Eingriffe sei daher vor allem der Vernachlässigung ambulant tätiger Orthopäden geschuldet und somit ein hausgemachtes Problem.

„Es ist an der Zeit, die ökonomischen Anreize zum Wohle der Patienten wieder mehr in Richtung ambulante und vor allem sinnvolle Versorgung zu verlagern“, fordert Dr. Reinecke.

*http://www.aok- gesundheitspartner.de/bund/krankenhaus/publikationen/khr/index_09279.html
** vgl. Fallwerte/Regelleistungsvolumina http://www.kvno.de/downloads/honorar/fallwerte_fallzahlen_rlv2013-1.pdf

Quelle: orthonet-NRW


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"orthonet-NRW: "Wirbelsäulen-OP so teuer wie 100 Jahre ambulante Therapie""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.