Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. Oktober 2017

Optische Hightech-Pinzette verbessert Medikamente

Mit einer neuartigen optischen Pinzette lassen sich Moleküle voneinander trennen, die sich nur in einem Punkt unterscheiden: Das eine ist ein Spiegelbild des anderen – es sind chirale Moleküle. "Nahezu 50% aller Medikamente und 30% aller Agrarchemikalien sind chiral", sagt Jennifer Dionne, Professorin für Materialwissenschaften und Ingenieurswesen an der Stanford University. Chiral bedeutet "Händigkeit" – die Moleküle ähneln sich wie die linke und rechte Hand eines Menschen.
Anzeige:
Lonsurf
 
Ibuprofen viermal effektiver machen

"90% der chiralen Wirkstoffe werden als Gemisch verkauft, weil die Trennung zu teuer wäre", so Dionne – was zunächst nicht nach einem Nachteil aussieht. Doch tatsächlich ist nur eines der beiden chiralen Moleküle wirksam, das spiegelverkehrte jedoch ineffektiv oder gar schädlich. Die normalen chemischen Trenntechniken sind aufwendig und damit teuer. Würden die "falschen" Moleküle aussortiert, hätte das Schmerzmittel Ibuprofen eine vierfache Wirkung", sagt Dionne. Bei Schlafmitteln ließe sich eine unerwünschte Nebenwirkung ausschalten: dass man sich am Morgen manchmal gerädert fühlt.

Fokussiertes Licht, etwa das eines Lasers, übt eine Kraft auf winzige Objekte wie Moleküle aus. Sie werden in den Mittelpunkt des Strahls gezogen. Wird der Strahl bewegt, wandert das Objekt mit – es bleibt stets im Fokus. Voraussetzung ist, dass das Licht eine Wellenlänge hat, für die das Objekt transparent ist. Außerdem darf es nicht zu klein sein. Moleküle, um die es im Fall von chiralen Wirkstoffen geht, sind meist so klein, dass die optische Pinzette nicht zupacken kann.

Rasterkraftmikroskop als Ergänzung

Yang Zhao, die zum Dionne-Team gehört, hat dieses Hindernis mit einer optischen Nanostruktur überwunden, die einen winzigen Ring aus polarisiertem Licht erzeugt, der eine größere Kraft auf die Moleküle ausübt. Diese modifizierte optische Pinzette kombinierte sie mit einem Rasterkraftmikroskop, das winzige Objekte durch Abtasten abbildet. Jedes einzelne Molekül wird so sichtbar.

Die Pinzette befördert, ähnlich wie Aschenputtel Linsen sortiert, die guten ins Töpfchen und die schlechten ins Kröpfchen. Dionne sieht noch eine weitere Anwendungsmöglichkeit für das Kombi-Sortiergerät: Es könnte Proteine, die korrekt gefaltet sind, von jenen unterscheiden, bei denen es beim Faltungsprozess zu einer Panne gekommen ist. Das führt zu Krankheiten wie etwa bestimmten Krebsleiden.

Quelle: pte


Das könnte Sie auch interessieren
Spezielle Fachphysiotherapie für Krebspatienten am UKR
Spezielle+Fachphysiotherapie+f%C3%BCr+Krebspatienten+am+UKR
©Andrey Popov / Fotolia.de

Die Versorgung von Krebspatienten vor, während und nach einer medizinischen Behandlung, wie etwa einer Stammzelltransplantation, stellt besondere Herausforderungen an alle Beteiligten. Mediziner, Pflegende, den Patienten selbst und auch an die Physiotherapeuten, die für vorbereitende Maßnahmen oder Rehabilitationsmaßnahmen zuständig sind. Um diese Versorgung noch weiter zu verbessern, bietet Sebastian Meier, Universitätsklinikum Regensburg...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Optische Hightech-Pinzette verbessert Medikamente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose