Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. Juni 2016

Optimierte Versorgung im Heim

Alten- und Pflegeheime werden zunehmend durch Bewohner/-innen herausgefordert, die stark pflegebedürftig sind und vor Ort medizinisch versorgt werden müssen. Dies ist aufgrund des Mangels an qualifizierten Pflegefachkräften und dem altersbedingten Ausscheiden von Hausärztinnen und Hausärzten künftig immer schwerer zu organisieren. Das 4. Symposium zur sektorenübergreifenden Gesundheitsversorgung am 7. Juli 2016 an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) betrachtet die Herausforderungen, die sich daraus speziell für Hessen entwickeln.

Das Symposium trägt den Titel: "Wege zur besseren Kooperation und Koordinierung. Die Gesundheitsversorgung in Alten- und Pflegeheimen". Das Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) der Frankfurt UAS hat Expertinnen und Experten aus Pflege und Gesundheit eingeladen, die neue Lösungswege aufzeigen wollen.

Eine kostenfreie Anmeldung ist bis zum 1. Juli 2016 unter www.frankfurt-university.de/zgwr möglich.
 
Das Symposium betrachtet die Problematik des ansteigenden Alters und der erhöhten Pflegbedürftigkeit von Heimbewohnerinnen und -bewohnern aus einer praxis- und anwendungsorientierten Perspektive. Eine bedarfsgerechte ambulante Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner setzt eine umfassende Kooperation zwischen Heimleitungen, Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten, Zahnärztinnen und Zahnärzten sowie Apothekerinnen und Apothekern voraus. Diese Zusammenarbeit aller Beteiligten ist gesetzlich stark reglementiert; der erste Vortrag des Symposiums von Prof Dr. Hilko J. Meyer vom ZGWR setzt sich daher mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der medizinischen Versorgung auseinander. Die Sicht des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration und die Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung auf die Gesundheitsversorgung in stationären Pflegeeinrichtungen runden den ersten Abschnitt des Symposiums ab. Der zweite Abschnitt widmet sich praktischen Erfahrungen aus Sicht der Pflegeheime und endet mit einer Diskussionsrunde zu Verbesserungsmöglichkeiten der Versorgung von Heimbewohnerinnen und -bewohnern. Beispiele für bereits bestehende Kooperationen zwischen verschiedenen Beteiligten werden im dritten Abschnitt näher betrachtet. Insbesondere die zahnärztliche Versorgung, die Rolle der Apotheken und der Medikationsprozess  werden in den Blick genommen. Das Symposium schließt mit einer Diskussionsrunde zu "Problemen und Lösungen sektoren- und professionsübergreifender Gesundheitsversorgung" ab.
 
Termin Symposium: 7. Juli 2016, 09.30-16.15 Uhr
Veranstaltungsort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 4, Raum 111/112
 
Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht, Prof. Dr. Hilko J. Meyer, Telefon: 069/1533-3881, E-Mail: hilko.meyer@zgwr.fra-uas.de

Quelle: Frankfurt University of Applied Sciences


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Optimierte Versorgung im Heim"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.