Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. November 2015

Ohne Ausbildung sind die Chancen am Arbeitsmarkt gering

Jugendliche in Deutschland haben laut einem Bericht der OECD gute Chancen auf einen Job. Doch längst nicht alle profitieren von dieser Entwicklung am Arbeitsmarkt, sagt Jürgen Wursthorn von der Bundesagentur für Arbeit.

Anzeige:
Venclyxto

Wer keine abgeschlossene Ausbildung habe laufe Gefahr, den Anschluss zu verlieren und in die Arbeitslosigkeit zu rutschen. Da für eine Lehrstelle in der Regel mindestens ein Hauptschulabschluss vorausgesetzt wird, rät er Jugendlichen, die Schule nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Trotz guter Konjunkturlage gibt es weiterhin jährlich mehr als 20.000 unversorgte Jugendliche. Sie hätten gerne eine Lehrstelle, bekommen aber keine und können mangels Abschluss auch nicht weiter zur Schule gehen. Trotz der an sich guten Lage am Arbeitsmarkt stagniert die Zahl der unversorgten Bewerber auf diesem Niveau. "Wir haben immer stärker ein Matching-Problem", sagt Wursthorn. Stellen und Bewerber passen nicht zusammen.

Wenn möglich, sollten Jugendliche auf jeden Fall versuchen, nicht nur den Hauptschulabschluss zu machen, sondern gleich die mittlere Reife. Immer häufiger bewerben sich nämlich auch Abiturienten auf Ausbildungsplätze, sagt Wursthorn. Ein Beispiel: Von den Bewerbern für eine Ausbildung hatten 2011 rund 53.000 Abitur, 2015 waren es 68.000. Die Chancen, ohne Schulabschluss oder mit Hauptschulabschluss in einem beliebten Ausbildungsberuf zu landen, werden so immer geringer.

Dass Ausbildung der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit ist, zeigt auch ein Blick auf die aktuellen Arbeitsmarktzahlen: Im Oktober 2015 gab es 2.649.277 Personen, die arbeitslos gemeldet waren. Von ihnen hatte fast jeder Zweite (47,2%) keine abgeschlossene Ausbildung. Von allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hatten aber nur 11,8% keine abgeschlossene Ausbildung. Das zeigt, dass das Risiko arbeitslos zu werden, vergleichsweise hoch ist.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren
Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ohne Ausbildung sind die Chancen am Arbeitsmarkt gering"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.