Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. November 2013

Nur wenige Nichtversicherte nutzen Beitragsschuldengesetz

Nur wenige Menschen ohne Krankenversicherung nutzen die neuen gesetzlichen Möglichkeiten und melden sich bei einer Kasse an, ohne aufgelaufene Beiträge nachzahlen zu müssen. Das geht aus einer Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) bei mehreren Versicherungsträgern hervor. Demnach registrierten selbst mitgliederstarke Kassen wie die Barmer GEK und die Techniker Krankenkasse nach Ablauf der Hälfte der Rückmeldefrist lediglich 200 (Barmer) und 53 (TK) Meldungen nach dem sogenannten Beitragsschuldengesetz. Die AOK Niedersachsen habe bislang "keine hundert Anmeldungen" in diesem Zusammenhang gezählt.

Das im August in Kraft getretene Gesetz ermöglicht es Nichtversicherten, sich bis zum 31. Dezember 2013 zu versichern, ohne für die Zeit seit Beginn der allgemeinen Versicherungspflicht Beiträge nachzahlen zu müssen. Außerdem senkt es die Säumniszuschläge für ausstehende Beitragszahlungen von Versicherten. In Deutschland gibt es schätzungsweise rund 140 000 Menschen ohne Krankenversicherung.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
Brustkrebs-Fr%C3%BCherkennung+beim+Brotbacken+%E2%80%93+THE+BREAD+EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nur wenige Nichtversicherte nutzen Beitragsschuldengesetz "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.