Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. September 2012

Nur jeder Fünfte für Auszahlung der Krankenkassen-Überschüsse

Nur jeder fünfte Bundesbürger ist dafür, dass die Rekordüberschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung an die Beitragszahler zurückgezahlt werden.

74% wollen, dass mit dem Geld das Gesundheitssystem verbessert oder dass die Summe zurückgelegt wird. Das ergab eine am Dienstag in Berlin veröffentlichte Umfrage des Instituts Kantar Health im Auftrag des Bundesverbands der Betriebskrankenkassen. Die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung sind zuletzt auf rund 21,8 Milliarden Euro gestiegen. Nur ein Teil des Geldes ist als Pflichtreserve gebunden.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nur jeder Fünfte für Auszahlung der Krankenkassen-Überschüsse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.