Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. Oktober 2014

Novartis informiert: "Erstattungsbetrag für Ultibro® Breezhaler® vereinbart"

Als erste Fixkombination zweier langwirksamer Bronchodilatoren hat Ultibro® Breezhaler® das Verfahren des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) abgeschlossen. Die Fixkombination aus dem Muskarinrezeptor-Antagonist Glycopyrronium und dem Beta-2-Agonisten Indacaterol ist seit November 2013 zur Behandlung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland verfügbar. Im Zuge konstruktiver Verhandlungen einigten sich der GKV-Spitzenverband und der forschende Arzneimittelhersteller Novartis Pharma, Nürnberg, auf einen Erstattungsbetrag.

Damit gilt die Verordnung von Ultibro® Breezhaler® im Rahmen der arzneimittelrechtlichen Zulassung als wirtschaftlich. Der vereinbarte Erstattungsbetrag ist ab dem 15. November 2014 in der Lauer-Taxe hinterlegt; das Update der Arztsoftwareprogramme erfolgt entsprechend.
 
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte Ultibro® Breezhaler® im Mai 2014  für Patienten mit moderater COPD (Schweregrad II nach der GOLD (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) Klassifikation von 2010) einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen und für Patienten mit schwerer COPD (Schweregrad III nach GOLD) und höchstens einer Exazerbation pro Jahr einen Hinweis für einen geringen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie aus der freien Kombination von Tiotropium und Formoterol  zuerkannt. Eine Entscheidung, die auf der rein nationalen QUANTIFY-Studie basiert und die den aktuellen Versorgungsalltag in Deutschland widerspiegelt:

Mit 934 Patienten liefert sie die derzeit umfassendste Evidenz mit Ultibro® Breezhaler® zur deutschen Versorgungsrealität der COPD-Patienten. Die QUANTIFY-Studie untersucht unter anderem die Reduktion der Atemnot, die so genannte TDI (Transition Dyspnea Index)-Responder-Rate, und weitere COPD-Symptome sowie die damit verbundene Beeinträchtigung des Alltags, gemessen anhand des CAT-Fragebogen (COPD Assessment Test), bei Patienten mit mittelgradiger bis schwerer COPD.

Quelle: Novartis


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Novartis informiert: "Erstattungsbetrag für Ultibro® Breezhaler® vereinbart""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose