Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. Mai 2017

TK-Landeschef fordert Reform der Notfallversorgung

Starke Bauchkrämpfe oder hohes Fieber - körperliche Beschwerden können Angst machen. Insbesondere dann, wenn man diese nicht einzuschätzen weiß. Treten starke Symptome am Wochenende auf, begeben sich immer mehr Menschen in die ohnehin meist überfüllten Notaufnahmen der Krankenhäuser.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Angesichts dieser Entwicklung fordert der rheinland-pfälzische TK-Landesvertretungsleiter, Jörn Simon, die ambulante Notfallversorgung zu reformieren und transparentere Strukturen zu etablieren. "Wir nehmen an, dass viele Patienten schlicht keine Alternative wissen, wohin sie sich wenden sollen, um Symptome abklären zu lassen", sagt Simon. "So genannte Portalpraxen, die an allen Krankenhäusern mit rund-um-die Uhr-Notfallversorgung eingerichtet werden, könnten die Notaufnahmen entlasten", ist der TK-Landeschef überzeugt. "Diese Portalpraxen würden eine Anlaufstelle für die Notfallpatienten sein, in denen zudem eine ambulante Notdienstpraxis vorgehalten wird. Auch hier dürfen Sektorengrenzen nicht das Ende einer guten Idee sein", betont Simon. Nach einer Erstbeurteilung wäre es möglich, hier zu entscheiden, ob der Patient ambulant oder stationär weiter behandelt werden muss. Für die Organisation dieser Portalpraxen wäre die Kassenärztliche Vereinigung (KV) im Rahmen des Sicherstellungsauftrages zuständig.

Mit der Errichtung solcher Portalpraxen rückt automatisch auch das Thema der Qualifikation in den Vordergrund. "Solchen Portalpraxen benötigen gut geschultes, erfahrenes Personal, das über die notwendigen Kompetenzen verfügt, um verlässlich zu erkennen, wann es sich um einen echten Notfall handelt und wann nicht", erläutert der TK-Landeschef. Keinem sei geholfen, wenn etwa aus Gründen der Unsicherheit doch die Mehrheit der Patienten stationär eingewiesen wird.

Mangelnde Transparenz liegt offenbar auch vor, wenn es um die beiden Rufnummern "112" und "116 117" geht. Die dreistellige, europaweit gültige Notrufnummer ist inzwischen bekannt und wird genutzt. Bei der zweiten Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst hat eine Umfrage im benachbarten Hessen jüngst gezeigt, dass lediglich gut sechs Prozent von den 4.452 Befragten, die "116 117" benennen und richtig zuordnen konnten. "Das ist beispielsweise dann dramatisch, wenn der Notarzt wegen einer Bagatellerkrankung ausrückt und deswegen für die Versorgung eines Herzinfarktes blockiert ist", betont Simon. Denn bei einem Anruf der "112" kann es sein, dass der Einsatz von Notarzt und Rettungsdienst - unter Verwendung von Martinshorn und Blaulicht - folgt. Im zweiten Fall kommt ein Mediziner, der als Ersatz für den regulären Hausarzt außerhalb der Sprechstunden fungiert. Es wäre daher wichtig, beide Nummern zu unterscheiden. "Mehr Aufklärung wäre hier denkbar, aber vor allem eine Bündelung wäre sinnvoll", meint Simon. So könnten die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Rettungsdienste gemeinsame Leitstellen betreiben, die alle Anrufe beider Rufnummern entgegennähmen und an den geeigneten Notdienst vermittelten, so Simon.

Quelle: Techniker Krankenkasse - Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren
Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Landeschef fordert Reform der Notfallversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.