Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. Juni 2017

Neurologische Erkrankungen auf dem Vormarsch

Ein starkes Bekenntnis zu Europa kommt von der European Academy of Neurology (EAN), die derzeit ihren 3. Kongress in Amsterdam abhält. "Ich bin besorgt über antieuropäische Tendenzen und eine kurzsichtige Beschränkung auf nationale Interessen, insbesondere bei Forschungsprojekten. Die weltweite Zunahme von neurologischen Erkrankungen ist wie der Klimawandel eine Herausforderung, die von keinem Land allein bewältigt werden kann", betonte EAN-Präsident Prof. Dr. Günther Deuschl (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel).
Anzeige:
Bevacizumab
"Forschung per se steht und fällt mit internationaler Zusammenarbeit. Für die forschungsintensive Disziplin Neurologie gilt dies in besonderem Maße. Nur mit grenzüberschreitenden Anstrengungen lassen sich Krankheiten wie Schlaganfall, Demenz oder Parkinson besser verstehen und neue präventive, diagnostische, therapeutische und rehabilitative Antworten finden."

Neurologische Erkrankungen in Europa: Über 220 Millionen betroffen

Tatsächlich entwickelt sich kaum ein anderes Fachgebiet derartig rasant. Das ist auch angesichts der steigenden Krankheitslast dringend nötig: Daten des European Brain Council zufolge leiden insgesamt 220,7 Millionen Menschen in Europa (1) an mindestens einer neurologischen Erkrankung - das sind mehr als die Einwohner von Deutschland, Frankreich und Großbritannien zusammen. Kopfschmerzen (152,8 Mio. Betroffene) führen die Liste der häufigsten neurologischen Leiden an, gefolgt von Schlafstörungen und -erkrankungen (44,9 Mio.), Schlaganfall (8,2 Mio.) und Demenzerkrankungen (6,3 Mio.). Viele neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Demenz oder Morbus Parkinson haben eine Alterskomponente, ihre Häufigkeit nimmt also mit steigendem Alter deutlich zu. Laut Eurostat wird sich in der EU der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahren bis zum Jahr 2060 verdoppeln und auf 52% anwachsen.

Neurologische Erkrankungen kosten 336 Milliarden Euro pro Jahr

Das hat enorm belastende Auswirkungen auf die Betroffenen, auf deren soziales Umfeld, die Gesellschaft und die Gesundheitssysteme. Viele neurologische Erkrankungen führen zu großem menschlichen Leid und schränken die Unabhängigkeit der Betroffenen ein, nicht zuletzt durch Behinderung und Pflegebedürftigkeit. Neurologische Erkrankungen sind daher auch empfindlich teuer. Mehr als 336 Milliarden Euro pro Jahr (2) machen die direkten und indirekten Kosten neurologischer Erkrankungen aus, das ist mehr als der gesamte deutsche Bundeshaushalt. Die drei teuersten Krankheiten sind Demenz (105 Milliarden Euro), gefolgt von Schlaganfall (64 Milliarden) und Kopfschmerzen (43 Milliarden). 122 Milliarden Euro entfallen jeweils auf Behandlungs- und direkte nichtmedizinische Kosten, 93 Milliarden auf indirekte Kosten, die beispielsweise durch Krankenstände und Frühpensionierungen entstehen. Auch gemessen in DALYs (3), einer Messgröße für die durch Krankheit und vorzeitigen Tod verlorenen Lebensjahre, sind neurologische Erkrankungen ein erheblicher Faktor. 2,2 Millionen DALYs in der EU (4) gehen auf das Konto von Demenzerkrankungen, 1,6 Millionen sind durch Schlaganfälle verursacht, 640.000 durch Parkinson und 260.000 durch Epilepsie.

EU-Mittel finanzieren 90% der grenzüberschreitenden Forschung

"Neurologie und Gesundheitspolitik haben hier ein gemeinsames Interesse. Europa müsste deutlich mehr für die Erforschung neurologischer Erkrankungen tun, um den Betroffenen Leid und den Sozialsystemen vermeidbare Ausgaben zu ersparen", so Prof. Deuschl. Doch wie eine neuere Erhebung (Bouillon et al. Lancet, 2015; Deloitte report) zeigt, fließen von den 1.400 Milliarden Euro, die in den 28 EU-Staaten für Gesundheitsversorgung ausgegeben werden, nur vier Prozent in die Gesundheitsforschung. Und lediglich zwei Prozent der Forschungsausgaben kommen von EU-Fonds. Immerhin wird der Löwenanteil dieser EU-Gelder in transnationale Forschungsarbeit investiert, die für die neurologische Arbeit äußert wertvoll ist. "90% der grenzüberschreitenden Forschungszusammenarbeit wird durch die EU finanziert. Leider sind nur wenige öffentliche Förderstellen bereit, transnationale Projekte zu dotieren. Das ist sehr bedauerlich", sagte EAN-Präsident Deuschl.

Denn viele Wissenschaftler bestätigen, wesentliche Anregungen durch grenzüberschreitende Forschungszusammenarbeit zu erhalten und von den Ansätzen und Erfahrungen anderer sehr zu profitieren. Objektivierbar ist der Nutzen von Multicenterstudien bereits in der Kardiologie: Ihr Impact-Faktor ist im Vergleich zu Singlecenterstudien mehr als doppelt so hoch. Auch wissenschaftliche Gründe sprechen für multinationale Forschungsnetzwerke: Multicenter-Studien lassen sich besser realisieren und liefern wesentliche Erkenntnisse über die klinische Praxis. EAN-Präsident Deuschl: "Ich hoffe für die Zukunft auf eine adäquat dotierte Forschungsförderung, die den Blick über den nationalen Tellerrand nicht nur erlaubt, sondern offensiv einfordert." Die Bedeutung einer gemeinsamen europäischen Forschungsanstrengung sei jüngst auch im "The Value of Treatment" Report des European Brain Council bestätigt wurden, betont Prof. Deuschl: "Dieses Dokument ist ein klares Plädoyer für europäische Vernetzung und gemeinsame Forschungsplattformen zum Austausch von Daten und Ergebnissen, for strengthening the collaboration with European Reference Networks for Rare Diseases and for the development of Joint Actions and other EU initiatives."

(1) Berechnung inkludiert EU-27 plus Schweiz, Norwegen und Island
(2) Berechnung inkludiert EU-27 plus Schweiz, Norwegen und Island
(3) Disability Adjusted Life Years: Die Zahl der verlorenen Lebensjahre durch vorzeitigen Tod kombiniert mit dem Verlust an Lebenszeit durch Behinderung
(4) Erfasst sind die EU-27

Quelle: pts

Literatur:

BrainFacts.org, Brain Disease in Europe, November 2013; Olesen et al.: The economic cost of brain disorders in Europe. European Journal of Neurology 2012, 19: 155-16; Wittchen et al, The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in europe 2010. European Neuropsychopharmacology 2011, 21: 655-679; Bouillon et al.: Public investment in biomedical research in Europe Lancet, 2015, Vol. 386, No. 10001, p1335; Deloitte Report: Investing in European health R&D. A pathway to sustained innovation and stronger economies. The Deloitte Health Economics Group, commissoned by Janssen Pharmaceutica NV, http://www.janssen-emea.com/sites/default/files/health-policy-centre/Investing%20in%20European%20health%20RnD.pdf
EBC Research Project - The Value Of Treatment for brain disorders: Policy White Paper Towards Optimizing Research and Care For Brain Disorders


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neurologische Erkrankungen auf dem Vormarsch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose